Politik
© Regierung von Georgien
Premierminister stellt neues Kabinett vor
Der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze hat sein neues Kabinett vorgestellt. Es sieht weniger personelle Veränderungen vor, als bislang vermutet worden war, setzt indessen ausschließlich auf Fachleute von außerhalb, nicht auf Mitglieder der Parlamentsfraktion.

Drei neue Minister vorgesehen

Wirtschaftsminister soll der ehemalige Seniorpartner der Unternehmensberatung McKinsey & Company, Giorgi Kobulia, einnehmen.

Das Finanzministerium soll künftig von Ivane Machavariani geführt werden. Er war bislang als Finanzdirektor bei der georgischen Mobilfunkgesellschaft Geocell tätig.

Als Minister für Bildung und Wissenschaft ist Mikheil Batiashvili vorgesehen, der vormals Dekan der Business and Technology University (BTU) Tbilisi war. Reformen im Bildungssektor haben hohe Priorität im Regierungsprogramm von Mamuka Bakhtadze. Nach der Umstrukturierung der Ministerien soll seinem Resort zukünftig auch der Bereich Kultur und Sport unterstehen.

Neue Leitung der Regierungsverwaltung


Eine weitere Umstellung soll es in der Regierungsverwaltung geben: Der bisherige Minister für Strafvollzug und Bewährung, Kakha Kahishvili, soll der neue Leiter der Verwaltung werden. Sein bisheriges Resort soll nach den Plänen Bakhtadzes mit dem Justizministerium verschmelzen.

Insgesamt sinkt die Anzahl von Ministerien von 14 auf zehn, zuzüglich des unverändert bleibenden Staatsministeriums für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, das weiterhin von Ketevan Tsikhelashvili geführt werden soll.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.