Politik
© Regierung von Georgien
Premierminister stellt neues Kabinett vor
Der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze hat sein neues Kabinett vorgestellt. Es sieht weniger personelle Veränderungen vor, als bislang vermutet worden war, setzt indessen ausschließlich auf Fachleute von außerhalb, nicht auf Mitglieder der Parlamentsfraktion.

Drei neue Minister vorgesehen

Wirtschaftsminister soll der ehemalige Seniorpartner der Unternehmensberatung McKinsey & Company, Giorgi Kobulia, einnehmen.

Das Finanzministerium soll künftig von Ivane Machavariani geführt werden. Er war bislang als Finanzdirektor bei der georgischen Mobilfunkgesellschaft Geocell tätig.

Als Minister für Bildung und Wissenschaft ist Mikheil Batiashvili vorgesehen, der vormals Dekan der Business and Technology University (BTU) Tbilisi war. Reformen im Bildungssektor haben hohe Priorität im Regierungsprogramm von Mamuka Bakhtadze. Nach der Umstrukturierung der Ministerien soll seinem Resort zukünftig auch der Bereich Kultur und Sport unterstehen.

Neue Leitung der Regierungsverwaltung


Eine weitere Umstellung soll es in der Regierungsverwaltung geben: Der bisherige Minister für Strafvollzug und Bewährung, Kakha Kahishvili, soll der neue Leiter der Verwaltung werden. Sein bisheriges Resort soll nach den Plänen Bakhtadzes mit dem Justizministerium verschmelzen.

Insgesamt sinkt die Anzahl von Ministerien von 14 auf zehn, zuzüglich des unverändert bleibenden Staatsministeriums für Versöhnung und Bürgerliche Gleichstellung, das weiterhin von Ketevan Tsikhelashvili geführt werden soll.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.
Bei einer Notlandung eines Hubschraubers wurden bei Artana in der Region Kakheti im Osten von Georgien fünf Menschen verletzt.
Die Oppositionsparteien „Europäisches Georgien“ und „Vereinte Nationale Bewegung“ haben eine Vereinbarung getroffen, wonach sie sich bei den im Oktober anstehenden Präsidentschaftswahlen von Georgien gegenseitig unterstützen wollen.
Aktuellen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge sinkt die Anzahl georgischer Staatsbürger, die in Deutschland Asyl beantragen, deutlich.