Politik
© The Administration of the President of Georgia
Oppositionsparteien wollen bei Präsidentschaftswahl zusammenarbeiten
Die Oppositionsparteien „Europäisches Georgien“ und „Vereinte Nationale Bewegung“ haben eine Vereinbarung getroffen, wonach sie sich bei den im Oktober anstehenden Präsidentschaftswahlen von Georgien gegenseitig unterstützen wollen.

Konkret nennt das unterzeichnete Dokument drei Schritte, die den Kern der Übereinkunft ausmachen. Beide Parteien wollen demnach…
  1. …ihre Präsidentschaftskandidaten gegenseitig im zweiten Wahlgang unterstützen.
  2. …auf Angriffe gegen die oder Kritik an der jeweils anderen Partei verzichten.
  3. …im ersten und im zweiten Wahlgang den maximalen Stimmanteil mobilisieren.

Die Oppositionsparteien erhoffen sich durch diese Maßnahme, die Gewichtung eines Gegenkandidaten für das Amt des georgischen Präsidenten bei den Wahlen zu ihren Gunsten beeinflussen zu können.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.