Politik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Estland: „Georgien verdient mehr als nur ermutigende Worte“
Anlässlich des Besuchs des georgischen Präsidenten Giorgi Margvelashvili in Estland würdigte die estnische Präsidentin Kersti Kaljulaid die Fortschritte in der Entwicklung von Georgien.

„Georgien kann stolz auf seine Errungenschaften sein – von innenpolitischen Reformen (während noch immer Teile des Landes besetzt sind) hin zu Fortschritten auf dem europäischen und euroatlantischen Weg. Und ich bin fest davon überzeugt, dass Georgien mehr als nur nette und ermutigende Worte verdient hat“, schrieb Kaljulaid nach ihrem Treffen mit Margvelashvili auf Twitter.

Enge Zusammenarbeit zwischen Georgien und Estland

Die baltische Nation ist ein enger Partner von Georgien. Schon jetzt bestimmen reger Handel und regelmäßiger Austausch die Beziehung beider Länder. Nach dem jüngsten Besuch von Margvelashvili beschlossen die Staatshäupter vor allem die wirtschaftliche Zusammenarbeit auszubauen. Außerdem wolle Estland Georgiens NATO-Bestrebungen auf dem kommenden NATO-Gipfel im Juli ausdrücklich unterstützen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.