Politik
CC0 Creative Commons License
Deutlich weniger Asylsuchende aus Georgien in Deutschland
Aktuellen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge sinkt die Anzahl georgischer Staatsbürger, die in Deutschland Asyl beantragen, deutlich.

Waren es im März (externer Link) noch insgesamt 544 Anträge, beliefen sich die Zahlen für April (externer Link) nur noch auf 330. Im Mai lag die Anzahl der Anträge nur noch bei 214. Proportional zur Gesamtanzahl aller Asylanträge im Monat Mai (12.494), machen georgische Antragssteller nur noch einen Bruchteil von 0,017% aus.

Früchte guter Zusammenarbeit

Die stark sinkenden Zahlen können als Erfolg der georgischen Politik und der zuletzt vom Bundesinnenministerium als „engen Austausch“ mit „sehr, sehr guten Gesprächen“ bezeichneten Zusammenarbeit gewertet werden. Seit Jahresanfang hat die georgische Regierung ihre Bemühungen abermals verstärkt, um den Missbrauch der EU-Visaliberalisierung durch Georgierinnen und Georgier, die sogenannte „unbegründete Asylanträge“ stellen, zu unterbinden.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.