Politik
© Regierung von Georgien
Mamuka Bakhtadze zum Premierminister von Georgien gewählt
Das georgische Parlament hat den bisherigen Finanzminister Mamuka Bakhtadze zum neuen Premierminister von Georgien gewählt und das von ihm vorgeschlagene Kabinett bestätigt.

Die parlamentarische Opposition blieb der Abstimmung geschlossen fern. Die Abstimmung sei eine "Farce", weil nicht die Parlamentarier über die Besetzung der Regierung bestimmten, sondern allein der Vorsitzende der regierenden Partei, Bidzina Ivanishvili. Aus den eigenen Reihen erhielt Bakhtadze sechs Gegenstimmen, bei 99 Ja-Stimmen. Insgesamt hat das georgische Parlament 150 Sitze.

Bakhtadze kündigte an, dass das neue Kabinett geschlossen an einem Neuzuschnitt einiger Ressorts und damit auch einer Verringerung der Zahl der Ministerien arbeiten werde. Das Ergebnis soll noch vor der Sommerpause verkündet werden und mit einer dann abschließenden Besetzung der Ministerposten seiner Regierung verbunden sein. Das jetzt bekannt gegebene Kabinett fungiert demzufolge als Übergangsregierung.

Neu besetzt wurden außer dem Posten des Finanzministers, den bislang Bakhtadze innehatte, auch die Posten des Außen- sowie des Wirtschaftsministers. Beide waren im Kabinett des zurückgetretenen Premierministers Giorgi Kvirikashvili stellvertretende Premierminister, galten als enge Vertraute von ihm und hatten ihre Ämter in der Folge seines Rücktrittes ebenfalls niedergelegt.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.