Politik
Quelle: Twitter / Verteidigungsministerium von Georgien
Mamuka Bakhtadze für Amt des Premierministers nominiert
Es hat keine 24 Stunden gedauert, da stand der neue Kandidat der parlamentarischen Mehrheit für das Amt des Premierministers fest. Der bisherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, wurde für den Posten nominiert.

In einer ersten Stellungnahme sagte Bakhtadze: „Dies ist eine große Ehre für mich, aber gleichzeitig auch eine sehr große Verantwortung.“

Bakhtadze will „euroatlantische Integration abschließen“

Eine seiner Prioritäten für eine mögliche Amtsperiode liegt in dem „Abschluss der euroatlantischen Integration von Georgien“. Außerdem wolle er das „Wirtschaftsmodell neu formulieren“ um eine gerechte Verteilung von Wohlstand zu sichern und die demokratischen Institutionen im Land stärken.

In den kommenden Tagen will Bakhtadze seine politische Agenda dem Parlament von Georgien im Detail präsentieren.

Die Nominierung und anschließende Präsentation von Bakhtadze verläuft gemäß dem in der georgischen Verfassung festgehaltenen Ablauf. Anschließend müssen er und sein neues Kabinett vom Parlament per Abstimmung im Amt bestätigt werden.

Zur Person Mamuka Bakhtadze

Mit einem Doktorabschluss der technischen Wissenschaften von der Technischen Universität Georgien begann Bakhtadze 2005 seine Karriere als Projektmanager bei der staatlichen Eisenbahngesellschaft Georgia Railway. Nachdem er von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer von Georgia Railway fungiert hatte, wechselte er in die Politik. Im November 2017 wurde er zum Finanzminister von Georgien ernannt.

Beobachter zählen Mamuka Bakhtadze seit Längerem zum Kreis der engen Vertraueten um Bidzina Ivanishvili.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.
Kritikern hat es zu lange gedauert. Nun hat Georgiens Präsident, Giorgi Margvelashvili, den Tag für die Präsidentschaftswahl auf den 28. Oktober 2018 festgelegt.
Die alljährliche, multinationale Militärübung „Noble Partner“ hat mit dem Eintreffen verbündeter Militär- und Sicherheitsexperten und ausländischen Truppenverbänden begonnen.