Politik
Quelle: Twitter / Verteidigungsministerium von Georgien
Mamuka Bakhtadze für Amt des Premierministers nominiert
Es hat keine 24 Stunden gedauert, da stand der neue Kandidat der parlamentarischen Mehrheit für das Amt des Premierministers fest. Der bisherige Finanzminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, wurde für den Posten nominiert.

In einer ersten Stellungnahme sagte Bakhtadze: „Dies ist eine große Ehre für mich, aber gleichzeitig auch eine sehr große Verantwortung.“

Bakhtadze will „euroatlantische Integration abschließen“

Eine seiner Prioritäten für eine mögliche Amtsperiode liegt in dem „Abschluss der euroatlantischen Integration von Georgien“. Außerdem wolle er das „Wirtschaftsmodell neu formulieren“ um eine gerechte Verteilung von Wohlstand zu sichern und die demokratischen Institutionen im Land stärken.

In den kommenden Tagen will Bakhtadze seine politische Agenda dem Parlament von Georgien im Detail präsentieren.

Die Nominierung und anschließende Präsentation von Bakhtadze verläuft gemäß dem in der georgischen Verfassung festgehaltenen Ablauf. Anschließend müssen er und sein neues Kabinett vom Parlament per Abstimmung im Amt bestätigt werden.

Zur Person Mamuka Bakhtadze

Mit einem Doktorabschluss der technischen Wissenschaften von der Technischen Universität Georgien begann Bakhtadze 2005 seine Karriere als Projektmanager bei der staatlichen Eisenbahngesellschaft Georgia Railway. Nachdem er von 2013 bis 2017 als Geschäftsführer von Georgia Railway fungiert hatte, wechselte er in die Politik. Im November 2017 wurde er zum Finanzminister von Georgien ernannt.

Beobachter zählen Mamuka Bakhtadze seit Längerem zum Kreis der engen Vertraueten um Bidzina Ivanishvili.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.