Politik
© Büro des Premierministers von Georgien
Georgischer Premierminister tritt zurück
Der bisherige georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili ist von seinem Amt zurückgetreten. Dies gab er in einer außerordentlichen Pressekonferenz bekannt.

Als Grund für seinen Rücktritt nannte Kvirikashvili innerparteiliche Meinungsverschiedenheiten zu wesentlichen politischen Themenkomplexen.

„Seit 2012 bin ich nie einer Diskussion aus dem Weg gegangen. Aber ich denke, dass heute der Moment gekommen ist, an dem der Vorsitzende die Möglichkeit erhalten soll, sein Team entsprechend seinen Vorstellungen zu besetzen“, sagte Kvirikashvili.

Kvirikashvili war Premierminister seit dem 30. Dezember 2015.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Aktuellen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge sinkt die Anzahl georgischer Staatsbürger, die in Deutschland Asyl beantragen, deutlich.
Das georgische Parlament hat den bisherigen Finanzminister Mamuka Bakhtadze zum neuen Premierminister von Georgien gewählt und das von ihm vorgeschlagene Kabinett bestätigt.
Der designierte Premierminister, Mamuka Bakhtadze, hat dem Georgischen Parlament in einer außerordentlichen Sitzung sein Regierungsprogramm vorgelegt. Es trägt den Titel „Freiheit, rasante Entwicklung, Wohlstand“ und konzentriert sich auf vier Schwerpunkte: Eine inklusive, florierende Wirtschaft, Sicherheit und Verteidigung, die Wiedererlangung territorialer Integrität und die georgische Integration in die Europäische Union und die NATO.
Der designierte Premierminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant eine Verringerung der Anzahl der Ministerien von vierzehn auf elf. Drei Ministerposten sollen neu besetzt werden.