Politik
Quelle: Screenshot / https://de.sputniknews.com
Russische Nachrichtenagentur: Gezielte Falschinformation zu Protesten in Georgien
Ein Beispiel für die Arbeit der russischen Propagandamaschine zur gezielten Verteilung von Falschinformationen hat der deutsche Ableger der russischen Nachrichtenagentur Sputnik News geliefert. Ein Bericht der Agentur zu einem Protest in Georgien enthält nachweislich falsche Inhalte.

Mit einem bedrückenden Titelbild und der Überschrift „Georgien: Spezialkräfte und Hunderte Polizisten am Parlamentsgebäude zusammengezogen“ (siehe Titelbild / Screenshot) erweckt Sputnik den Eindruck, dass der georgische Staat mit aller Härte gegen eine Gruppe friedlicher Demonstranten vorgehen wolle und deren Recht auf freie Meinungsäußerung beeinträchtige. Dazu schreibt Sputnik von einer „immer angespannteren“ Atmosphäre und angeblicher Polizeigewalt gegen die Demonstranten.

Beim Betrachten des Titelfotos fällt jedem Beobachter der Entwicklungen und Ereignisse der letzten Jahre in Georgien indes sofort auf: Diese vermummten und schwer bewaffneten Spezialeinheiten sind nicht im Einsatz gegen Demonstranten. Tatsächlich entstand das Foto während eines aufsehenerregenden Einsatzes der georgischen Sicherheitskräfte gegen eine Terrorzelle in Tbilisi im vergangenen November. Die armenische Nachrichtenseite Tert benutzte dieses Foto (in Originalgröße) beispielsweise in einem Bericht zum Anti-Terroreinsatz am 23.11.2017 (externer Link). Und auch Sputnik selbst benutzte ein Foto derselben Gruppe Polizisten aus einem anderen Winkel in seinem Bericht zum Einsatz am 24.11.2017 (externer Link).

Soweit das Titelbild. Hinsichtlich der Fakten hält sich Sputnik näher am tatsächlichen Geschehen, nutzt aber geschickt Auslassungen und Übertreibungen aus, um ein möglichst dunkles Bild zu malen. Aus dem alten Parlamentsgebäude wird das „Parlament“ und aus geschätzt hundert Polizisten Hunderte. So wird auch nicht beschrieben, dass die Polizei das Camp einer in den letzten Tagen immer kleiner gewordenen Gruppe Demonstranten von der zentralen Verkehrsader der Hauptstadt entfernt hat, da keine Notwenigkeit mehr bestehe, den Demonstranten diesen Raum zu gewähren, so die Ombudsfrau Nino Lomjaria. In den Tagen zuvor hatten die Ordnungshüter den Demonstranten die Besetzung der Fläche gewährt. Unerwähnt bleibt zudem, dass die Mitglieder der Oppositionspartei „Vereinte Nationale Bewegung“ um ihren Vorsitzenden Nika Melia erst in vorübergehenden Gewahrsam genommen, vom Platz vor dem Parlament getragen und danach wieder freigelassen wurden, nachdem sie sich mehrfach über Verbote der Polizei hinweggesetzt und sich gesetzeswidrig verhalten hatten.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.