Politik
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Syrien erkennt besetzte georgische Gebiete als „unabhängig“ an
Mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen hat die georgische Regierung auf die völkerrechtswidrige Entscheidung des syrischen Assad-Regimes, die von Russland besetzten georgischen Gebiete Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien als „unabhängige Staaten“ anzuerkennen, reagiert. Auch international wurde der Vorgang verurteilt.

In einer offiziellen Stellungnahme nannte das georgische Außenministerium die Entscheidung des Assad-Regime „illegal“ und „wider den fundamentalen Normen und Prinzipien des Völkerrechts“. Basis des Völkerrechts ist die Souveränität und territoriale Integrität von Staaten.

Syrien drücke damit seine Unterstützung für die russische militärische Aggression gegen Georgien, die fortgesetzte Besetzung der beiden georgischen Regionen durch Russland und die fortschreitende ethnische Säuberung aus. Daher habe man die nötigen Maßnahmen in die Wege geleitet, um die diplomatischen Beziehungen abzubrechen, bestätigte das georgische Außenministerium.

Als überraschend wurde die Entscheidung des Assad-Regimes indes nicht bezeichnet. In den vergangenen Monaten hatte sich die Entscheidung durch Besuche von Vertretern der De-facto-Regime in Syrien angedeutet. Erst kürzlich hatte zudem der De-facto-Präsident von Tskhinvali / Süd-Ossetien, Anatoly Bibilov, angekündigt, ein Land werde zeitnah die „Unabhängigkeit“ der besetzten Gebiete anerkennen.

Als Grund für die Entscheidung der syrischen Machthaber in Damaskus wurde von der georgischen Regierung und der US-amerikanischen Regierung die große Abhängigkeit des Assad-Regimes von der Russischen Föderation ausgemacht. Dieser werde mit der provokativen Anerkennung ein Dienst erwiesen, so die Auffassung. Es handle sich dabei nicht um eine selbstgetroffene Entscheidung.

Die USA verurteilten den Schritt und bekräftigten ihre Unterstützung für den Anspruch von Georgien auf die Wiederherstellung seiner territorialen Integrität. Die deutsche Botschafterin in Georgien, Heike Peitsch, sowie weitere Vertreter europäischer Staaten, der Europäischen Union und ein Repräsentant der NATO verurteilten die Entscheidung des Assad-Regimes ebenfalls und sprachen ihre Unterstützung für Georgien aus.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Einhellig skeptisch fielen erwartungsgemäß die Reaktionen georgischer Politiker auf das angebliche "Gesprächsangebot" des langjährigen abchasischen De-facto-Außenministers (1997-2011) und kurzzeitigen abchasischen De-facto-Premierminister (2010-2011), Sergei Shamba, aus.
Der ehemalige De-facto-Premierminister von Abchasien, Sergei Shamba, sorgt für Schlagzeilen im politischen Sommerloch. In einem Interview mit "Echo Moskau" sagte er (wörtlich übersetzt):
Anwohner aus dem Ort Koda nahe der Verwaltungslinie zu Tskhinvali / Süd-Ossetien haben einen neu errichteten Beobachtungsposten der russischen Besatzer in Süd-Ossetien ausfindig gemacht. Nach ersten Eindrücken vermuten Experten, dass er der Wahrnehmung von Bewegungen auf der anderen Seite der Verwaltungslinie dienen soll.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Dass Russland seine militärische Präsenz in den besetzten georgischen Gebieten in Form von stationierten Truppen und militärischen Übungen konstant hochfährt, ist nicht neu. Das Ausmaß des gegenwärtigen Übungsmanövers ist jedoch einmal mehr ein Zeichen dafür, dass Russland Macht demonstrieren will.