Politik
Bidzina Ivanishvili ist neuer Vorsitzender der regierenden Partei
Der Parteitag der regierenden Partei „Georgischer Traum“ hat den ehemaligen georgischen Premierminister und Gründer der Partei, Bidzina Ivanishvili, zum Parteivorsitzenden gewählt.

Ivanishvili erklärte in seiner Antrittsrede, dass er mithelfen wolle, die sozio-ökonomische Situation aller Georgier zu verbessern. Zugleich schickte er eine Kampfansage an die Oppositionsparteien, die versuchen würden, die Erfolge des Landes kleinzureden. Zuletzt hätten ihn auch Differenzen innerhalb der von ihm gegründeten Partei dazu bewogen, in die Parteipolitik zurückzukehren.

Neben Ivanishvili wurde auf dem Parteitag auch über die Neubesetzung des politischen Rats der Partei „Georgischer Traum“ entschieden. Diesem werden künftig Giorgi Kvirikashvili, Irakli Kobakhidze (Vorsitzender des Parlaments), Tamar Chugoshvili, Giorgi Volski, Ilia Nakashidze (alle stellvertretende Vorsitzende des Parlaments), Maya Tskitishvili (Ministerin für Infrastruktur), Sozar Subari (Minister für Binnenflüchtlinge), Kakha Kaladze (Bürgermeister von Tbilisi), Archil Talakvadze (Mehrheitsführer im Parlament), David Saganelidze (CEO Partnership Fund), sowie mehrere (stellvertretende) Fraktionsvorsitzende angehören.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Anti-Korruptionsbehörde des georgischen Staatssicherheitsdienstes verhaftete den ehemaligen Bürgermeister von Sugdidi, Lasha Gogia, sowie seinen Stellvertreter Gia Gulordava, die Mitte September wegen dringenden Korruptionsverdachts von ihren Ämtern zurückgetreten waren.
Mit einer schmerzlichen Überraschung für die Regierungspartei "Georgischer Traum" und die von ihr unterstützte, unabhängige Kandidatin Salome Zurabishvili endete die erste Runde der Wahlen für das Amt des künftigen Staatspräsidenten.
Auch die letzten Tage im Wahlkampf um den Posten der Präsidentschaft bleiben von heftigen wechselseitigen Auseinandersetzungen und Vorwürfen der Kandidaten und ihrer politischen Unterstützer gekennzeichnet.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.