Politik
Bidzina Ivanishvili ist neuer Vorsitzender der regierenden Partei
Der Parteitag der regierenden Partei „Georgischer Traum“ hat den ehemaligen georgischen Premierminister und Gründer der Partei, Bidzina Ivanishvili, zum Parteivorsitzenden gewählt.

Ivanishvili erklärte in seiner Antrittsrede, dass er mithelfen wolle, die sozio-ökonomische Situation aller Georgier zu verbessern. Zugleich schickte er eine Kampfansage an die Oppositionsparteien, die versuchen würden, die Erfolge des Landes kleinzureden. Zuletzt hätten ihn auch Differenzen innerhalb der von ihm gegründeten Partei dazu bewogen, in die Parteipolitik zurückzukehren.

Neben Ivanishvili wurde auf dem Parteitag auch über die Neubesetzung des politischen Rats der Partei „Georgischer Traum“ entschieden. Diesem werden künftig Giorgi Kvirikashvili, Irakli Kobakhidze (Vorsitzender des Parlaments), Tamar Chugoshvili, Giorgi Volski, Ilia Nakashidze (alle stellvertretende Vorsitzende des Parlaments), Maya Tskitishvili (Ministerin für Infrastruktur), Sozar Subari (Minister für Binnenflüchtlinge), Kakha Kaladze (Bürgermeister von Tbilisi), Archil Talakvadze (Mehrheitsführer im Parlament), David Saganelidze (CEO Partnership Fund), sowie mehrere (stellvertretende) Fraktionsvorsitzende angehören.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Aufnahme von Georgien in die Liste der sogenannten "sicheren Herkunftsländer" ist, trotz eines vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurfs, keineswegs gesichert.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.
Bei einer Notlandung eines Hubschraubers wurden bei Artana in der Region Kakheti im Osten von Georgien fünf Menschen verletzt.
Der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze hat sein neues Kabinett vorgestellt. Es sieht weniger personelle Veränderungen vor, als bislang vermutet worden war, setzt indessen ausschließlich auf Fachleute von außerhalb, nicht auf Mitglieder der Parlamentsfraktion.