Politik
© Parlament von Georgien
Parlamentssprecher: „Ivanishvili kandidiert nicht für Präsidentenamt.“
Der Sprecher des georgischen Parlaments, Irakli Kobakhidze, hat Spekulationen eine Absage erteilt, denen zufolge der Gründer der Regierungspartei „Georgischer Traum“ und kurzzeitige georgische Ministerpräsident, Bidzina Ivanishvili, im Herbst diesen Jahres für das Amt des Präsidenten von Georgien kandidieren werde: Ivanishvili sei als Parteichef zurückgekehrt, nicht als Anwärter auf das Amt des Präsidenten.

Ivanishvili habe andere und „ehrgeizigere“ Ziele. Zum Beispiel, die seit 2012 regierende Partei zu einer „Union nach europäischem Vorbild“ zu machen. Was genau darunter zu verstehen ist, erläuterte der Parlamentspräsident nicht. Er betonte aber, dass eine „Schlichtung“ aktueller innerparteilicher Konflikte keiner Unterstützung von außen bedurft hätte. „Das hätten wir auch alleine geschafft.“ Gleichwohl sei Ivanishvilis Einfluss groß: „Kaum war er auf der politischen Bildfläche zurück, ließen sich einige Schwierigkeiten besser bewältigen.“

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit der Gesetzesänderung, die eine doppelte Staatsbürgerschaft für Georgierinnen und Georgier ermöglicht, können ehemalige Staatsbürger, die diese für eine andere aufgeben mussten, nun wiedererlangen.
Hintergrund:

Wird der nächste Präsident aus dem über Tbilisi thronenden Avlabari-Palast ausziehen und in den urbanen Atoneli-Palast einziehen? Wenn es nach den Präsidentschaftskandidaten Salome Zurabishvili geht: ja. Mit ihrer Idee stieß sie eine alte Debatte an.
Der georgische Parlamentspräsident Irakli Kobakhidze, der ebenfalls Mitglied der Regierungspartei „Georgischer Traum“ ist, hat die jüngsten Aussagen der Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Auslöser des Augustkrieges von 2008 verteidigt.
Erwartungsgemäß hat die unabhängige Abgeordnete des georgischen Parlaments, frühere französische Diplomatin und ehemalige Außenministerin von Georgien, Salome Zurabishvili, ihre Kandidatur für die im Oktober anstehende Präsidentschaftswahl erklärt.
Erneut hat die regierende Partei "Georgischer Traum" die Entscheidung vertagt, wer Ihr Kandidat oder ihre Kandidatin für das Amt des Präsidenten von Georgien sein soll.