Politik
Parlamentssprecher: „Ivanishvili kandidiert nicht für Präsidentenamt.“
Der Sprecher des georgischen Parlaments, Irakli Kobakhidze, hat Spekulationen eine Absage erteilt, denen zufolge der Gründer der Regierungspartei „Georgischer Traum“ und kurzzeitige georgische Ministerpräsident, Bidzina Ivanishvili, im Herbst diesen Jahres für das Amt des Präsidenten von Georgien kandidieren werde: Ivanishvili sei als Parteichef zurückgekehrt, nicht als Anwärter auf das Amt des Präsidenten.

Ivanishvili habe andere und „ehrgeizigere“ Ziele. Zum Beispiel, die seit 2012 regierende Partei zu einer „Union nach europäischem Vorbild“ zu machen. Was genau darunter zu verstehen ist, erläuterte der Parlamentspräsident nicht. Er betonte aber, dass eine „Schlichtung“ aktueller innerparteilicher Konflikte keiner Unterstützung von außen bedurft hätte. „Das hätten wir auch alleine geschafft.“ Gleichwohl sei Ivanishvilis Einfluss groß: „Kaum war er auf der politischen Bildfläche zurück, ließen sich einige Schwierigkeiten besser bewältigen.“

Titelbild: © Parlament von Georgien
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das georgische Innenministerium hat Ermittlungen in die Wege geleitet, um festzustellen, ob sich bei den Protesten am Wochenende ultrarechte Gegendemonstranten des Tatbestands der Bedrohung schuldig gemacht haben.
Die US-amerikanische Nichtregierungsorganisation Freedom House hat gravierende Fehler bei der Analyse der georgischen Fehler eingestanden und seine scharfe Kritik an einer angeblichen Einflußnahme der georgischen Regierung auf wichtige Medien im Land erheblich revidiert.