Politik
© OSCE/Mikhail Evstafiev
USA: „Russland versucht, in Georgien eine alternative Realität zu erschaffen“
Zahlreiche Staatsvertreter haben in einer Sitzung des Ständigen Rats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) ihre Unterstützung für Georgien bekräftigt und die Politik Russlands in den besetzten georgischen Gebieten verurteilt.

David Dondua, stellvertretender georgischer Außenminister, sprach vor dem Ständigen Rat über die Entwicklungen in den von Russland besetzten Gebieten, Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien. Er hob dabei die Ermordung von Archil Tatunashvili als besonders tragisch hervor. Donduda stellte auch die neue Friedensinitiative der georgischen Regierung „A Step Towards a Better Future“ vor. Diese sieht Maßnahmen der georgischen Regierung vor, die die Lebensbedingungen der Bewohner in den besetzten Gebieten verbessern soll.

Die Vertreter der EU, der USA und zahlreicher weiterer europäischer Staaten, darunter auch Armenien, begrüßten die Initiative und signalisierten ihre Unterstützung für den georgischen Anspruch auf territoriale Integrität, die von Russland verletzt wird.

Die Vertreterin der USA kritisierte das Verhalten Russlands scharf. „Seit fast zehn Jahren versucht Russland, eine alternative Realität zu erschaffen. Während Georgien den Bewohnern von Abchasien und Tskhinvali neue Möglichkeiten zur Interaktion anbietet, unterhält Russland diplomatische Beziehungen mit zwei fiktiven Nationen, um so die Besetzung und Kontrolle über diese Gebiete vermeintlich zu legitimieren.“ Die USA werde weiterhin alle verfügbaren Foren dazu nutzen, um Russland für seine Verletzungen des Völkerrechts verantwortlich zu halten. Russland müsse endlich seine Truppen aus Georgien abziehen und den Waffenstillstandsvertrag von 2008 einhalten, so die Forderung der USA.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Zehn Tage nachdem die Georgierin Maia Otinashvili von De-facto-Truppen der von Russland besetzten Region Tskhinvali / Süd-Ossetien verschleppt worden war, ist sie nun wieder freigekommen.
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Das Internationale Komitee des Roten Kreuzes durfte nach Tagen der Verhandlungen die nach Tskhinvali verschleppte Georgierin Maia Otinashvili besuchen. Gerüchte, Otinashvili sei im Zuge ihrer Verschleppung oder im Gewahrsam körperlicher Gewalt ausgesetzt gewesen, hat die Organisation bislang weder bestätigt noch dementiert.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.