Politik
Toleranz statt Rassismus: Fußball und Supra versöhnen Streitparteien
Ein vom Bürgermeister der Stadt initiiertes Fußballspiel hat in Tbilisi eine Gruppe georgischer Bürger und afrikanischer Studenten versöhnt, die vor Kurzem auf einem Fußballplatz in einen heftigen Streit gerieten, der in Handgreiflichkeiten mündete und, angeblich, auch zu rassistischen Beschimpfungen eskaliert sein soll.

Gemeinsam spielten die Gruppen und zahlreiche prominente Politiker in gemischten Mannschaften auf dem Fußballplatz, auf dem es zu der unschönen Auseinandersetzung gekommen war. Anschließend saß man bei Gegrilltem zusammen und lernte sich so auch abseits des Feldes besser kennen. Organisiert wurde die Aktion unter dem Twitter-Hashtag #EqualGame vom Bürgermeister der Stadt, Kakha Kaladze, und dem nationalen Fußballverband GFF.

Kaladze hatte direkt nach Bekanntwerden des Vorfalls den naheliegenden und doch unkonventionellen Vorschlag gemacht, die Streitparteien bei einem Versöhnungsspiel wieder zusammenzubringen und die Organisation des Matches in die Wege geleitet.

Der ehemalige Fußballprofi (unter anderem im Dienst des AC Mailands, mit dem er 2007 die Champions League gewann) sagte: „Was passiert ist, ist sehr bedauerlich. Aber wir haben gezeigt, dass Tbilisi eine tolerante Stadt und Georgien ein tolerantes Land ist. Alle, die heute mitgespielt haben, können stolz sein.“

Parlamentssprecher Irakli Kobakhidze, der wie Kakha Kaladze und weitere Mitglieder des nationalen Parlaments und der Stadtregierung von Tbilisi mitspielte und die Aktion unterstützte, betonte, wie wichtig es sei, allen internationalen Studenten bestmögliche Gastgeber zu sein. Er selbst habe in Deutschland erfahren dürfen, wie prägend ein Auslandsstudium sein könne.


Nach dem Fußballspiel, saß man noch für Gegrilltes zusammen. (Quelle: Facebook / News.On.ge)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Arbeiter in den Kohleminen von Tkibuli im westlichen Georgien haben die Betreiber der Minen aufgefordert, den Betrieb so lange zu unterbrechen, bis Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards ein angemessenes Maß erreicht hätten. Im vergangenen Jahr ist es in den Minen zu zwei Unfällen mit zehn Todesopfern gekommen.
Orthodoxe Christen in Georgien und anderen Teilen der Welt feiern an diesem Sonntag Ostern, das wichtigste Fest im Kirchenjahr, in Georgien „Aghdoma“ genannt – Tag der Auferstehung.
In ihrem Bericht über die Lage der Menschenrechte und des Rechtsstaats in Georgien hat die zuständige Ombudsfrau Nino Lomjaria Verbesserungen für die Mitglieder der LGBT-Gemeinde (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) gefordert.
Nach dem Tod von sechs Minenarbeitern bei einem Bergwerkunglück in Tkibuli im westlichen Georgien wehen heute landesweit die Fahnen auf Halbmast. Präsident Giorgi Margvelashvili und Premierminister Giorgi Kvirikashvili haben den Familienangehörigen der Verunglückten ihre Anteilnahme zum Ausdruck gebracht und unbürokratische Unterstützung versprochen.