Politik
Toleranz statt Rassismus: Fußball und Supra versöhnen Streitparteien
Ein vom Bürgermeister der Stadt initiiertes Fußballspiel hat in Tbilisi eine Gruppe georgischer Bürger und afrikanischer Studenten versöhnt, die vor Kurzem auf einem Fußballplatz in einen heftigen Streit gerieten, der in Handgreiflichkeiten mündete und, angeblich, auch zu rassistischen Beschimpfungen eskaliert sein soll.

Gemeinsam spielten die Gruppen und zahlreiche prominente Politiker in gemischten Mannschaften auf dem Fußballplatz, auf dem es zu der unschönen Auseinandersetzung gekommen war. Anschließend saß man bei Gegrilltem zusammen und lernte sich so auch abseits des Feldes besser kennen. Organisiert wurde die Aktion unter dem Twitter-Hashtag #EqualGame vom Bürgermeister der Stadt, Kakha Kaladze, und dem nationalen Fußballverband GFF.

Kaladze hatte direkt nach Bekanntwerden des Vorfalls den naheliegenden und doch unkonventionellen Vorschlag gemacht, die Streitparteien bei einem Versöhnungsspiel wieder zusammenzubringen und die Organisation des Matches in die Wege geleitet.

Der ehemalige Fußballprofi (unter anderem im Dienst des AC Mailands, mit dem er 2007 die Champions League gewann) sagte: „Was passiert ist, ist sehr bedauerlich. Aber wir haben gezeigt, dass Tbilisi eine tolerante Stadt und Georgien ein tolerantes Land ist. Alle, die heute mitgespielt haben, können stolz sein.“

Parlamentssprecher Irakli Kobakhidze, der wie Kakha Kaladze und weitere Mitglieder des nationalen Parlaments und der Stadtregierung von Tbilisi mitspielte und die Aktion unterstützte, betonte, wie wichtig es sei, allen internationalen Studenten bestmögliche Gastgeber zu sein. Er selbst habe in Deutschland erfahren dürfen, wie prägend ein Auslandsstudium sein könne.


Nach dem Fußballspiel, saß man noch für Gegrilltes zusammen. (Quelle: Facebook / News.On.ge)



Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.