Politik
Georgien soll „sicheres Herkunftsland“ werden
Deutschland greift den Vorschlag der georgischen Regierung auf: Der parlamentarische Staatssekretär des Bundesinnenministeriums, Stephan Mayer (CSU), hat in einem Interview erklärt, dass die Bundesregierung eine Aufnahme Georgiens in die Liste der „sicheren Herkunftsländer“ vorschlagen wird. Damit greift Mayer einen Vorschlag auf, den die georgische Regierung wiederholt unterbreitet hatte, um den steigenden Zahlen an unberechtigten und abgewiesenen Antragstellern auf Asyl Einhalt zu gebieten.

Mayer sprach in diesem Zusammenhang von einer „sehr guten Kooperation“ zwischen den zuständigen georgischen und deutschen Behörden.

Von der georgischen Seite wurde der Vorstoß begrüßt. Mit der Deklarierung zum „sicheren Herkunftsland“ könnten Asylbewerber aus Georgien in einem beschleunigten Verfahren hinsichtlich ihres Schutzbedarfs überprüft werden und daher auch rascher abgeschoben werden. Das Innenministerium will mit der Maßnahme der zuletzt sprunghaft angestiegenen (aber im Februar wieder rückläufigen) Anzahl georgischer Asylbewerber gegenwirken. Druck kommt dabei von den Landesregierungen: Speziell Nordrhein-Westfalen hatte in Reaktion auf Probleme mit georgischen Asylbewerbern auf eine Überprüfung der Visabefreiung Georgiens gedrängt. Im Koalitionsvertrag haben sich CDU, CSU und SPD darauf verständigt, Staaten zu „sicheren Herkunftsländern“ zu erklären, wenn die Schutzquote unter 5% liegt. Georgische Asylanträge wurden 2017 zu 98% abgelehnt.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zum Thema EU-Mitgliedschaft erhofften sich viele Menschen in Georgien mindestens ermutigende Aussagen von der Bundeskanzlerin – und bekamen diese auch, wenngleich im Rahmen einer realistischen Perspektive, die im übrigen auch vom georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen wurde: