Politik
© Büro des Präsidenten von Georgien
Margvelashvili: „Georgien hat sich die NATO-Mitgliedschaft verdient“
Werben für den euro-atlantischen Kurs Georgiens: Während seines Besuchs in den USA traf sich der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili mit Entscheidungsträgern aus Politik und Gesellschaft zu Gesprächen, in deren Mittelpunkt der NATO-Beitritt Georgiens und die Situation in den besetzten Gebieten stand.

Mit Hilfe der USA könne Georgien seine sicherheitspolitischen Herausforderungen bewältigen, so Margvelashvili in einem Treffen mit den Mitgliedern des US-Senats Robert Menendez, Bob Corker und Jeanne Shaheen. Mit Hinblick auf den anstehenden NATO-Gipfel im Juli bekräftigte Margvelashvili den Wunsch und die Ambition Georgiens, ein vollständiges Mitglied in der Verteidigungsallianz werden zu wollen. Auch in weiteren Treffen mit der US-Kongressabgeordneten Nancy Pelosi und dem Sprecher des US-Repräsentantenhauses, Paul Ryan, bekräftige Margvelashvili dieses Vorhaben.


Im Gespräch mit der US-Kongressabgeordneten Nancy Pelosi sprach Margvelashvili über die Rolle Georgiens in internationalen Friedensmissionen und den Fall Tatunashvili. (Quelle: Twitter / Präsident von Georgien)

„Georgien hat sich die NATO-Mitgliedschaft verdient und wir werden keine Mühen scheuen, dieses Ziel zu erreichen,“ so Margvelashvili. Das größte Hindernis auf diesem Weg sei der Konflikt mit Russland über die besetzten Gebiete. Um diesen lösen zu können, bedürfe es der größtmöglichen internationalen Unterstützung.

In weiteren Gesprächsrunden mit Politikern und Vertretern von Nichtregierungsorganisationen, die in Georgien aktiv sind, wurden neben der Frage nach der möglichen NATO-Mitgliedschaft auch die bilateralen Beziehungen zwischen USA und Georgien erörtert. Tenor: Die exzellente Zusammenarbeit in den verschiedenen Feldern, unter anderem die sicherheitspolitische und gesellschaftliche Kooperation, wolle man nach Kräften ausbauen.

Die beiden Länder USA und Georgien kooperieren nicht nur im Rahmen der „Strategischen Partnerschaft“. Georgien unterstützt beispielsweise auch die NATO-Mission in Afghanistan, die unter US-amerikanischem Oberbefehl steht, mit einem der größten Truppenkontingente aller teilnehmenden Staaten.




Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Eine Woche nach dem NATO-Gipfel 2018 traf eine georgische Delegation unter Premierminister Mamuka Bakhtadze den Generalsekretär der NATO, Jens Stoltenberg, in Brüssel. In den Gesprächen unterstrich Stoltenberg NATO’s Unterstützung in der Wiederherstellung der territorialen Integrität von Georgien und führte zukünftige Maßnahmen der Zusammenarbeit zwischen dem Verteidigungsbündnis und Georgien aus. Stoltenberg rief außerdem Russland zum Unverzüglich Rückzug aus den besetzten Gebieten in Georgien auf.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Der US Kommission für Sicherheit und Kooperation in Europa (CSCE), auch als "US-Helsinki-Kommission" bekannt, befasste sich mit den von Russland besetzten georgischen Gebieten. Dabei ging es vor allem darum, herauszufinden, wie die Besetzung die Interessen der USA und die Sicherheit in der Region beeinflussen und gar bedrohen. Nach einer Expertenanhörung fällt das Urteil des Kommission deutlich und mit scharfer Kritik aus.
Der russische Präsident Vladimir Putin hat eine Aufnahme Georgiens in die NATO als „eine direkte Bedrohung für Russland“ bezeichnet. Das Schluss-Communiqué des jüngsten NATO-Gipfels in Brüssel hatte die grundsätzliche Bereitschaft aller Partner für einen Beitritt Georgiens bekräftigt, ohne allerdings einen Zeitpunkt hierfür festzulegen. US-Präsident Trump hatte sich in der Pressekonferenz zu entsprechenden Fragen von Journalisten sehr zurückhaltend und für seine Verhältnisse kurz gezeigt.
Korruption ist nur eines von vielen Problemen in dem von Russland besetzten Abchasien. Aber für die Bevölkerung des Gebietes ist es ein oft entscheidendes. Denn ohne „Schmiergeld“ gibt es so gut wie nichts; keinen Termin beim Arzt, keine Medikamente, keine Transitgenehmigung, oft noch nicht einmal einen Termin zur Eheschließung beim Standesamt.