Politik
Saakashvili nach Polen abgeschoben
Essen ist seine Leidenschaft. Jetzt wurde sie ihm zum Verhängnis. Ausgerechnet in einem georgischen Restaurant im Zentrum von Kiew wurde Mikheil Saakashvili heute erneut verhaftet - aber diesmal professioneller.

Ein Dutzend maskierter und bewaffneter Sicherheitskräfte stürmten das Lokal in Kiew und zerrten den georgischen Ex-Präsidenten, der sich, wie auf Videomitschnitten zu erkennen ist, heftig, aber vergeblich wehrte, vom Tisch weg und nach draußen.

In zwei Kleinbussen wurde er anschließend direkt zum Kiewer Flughafen Boryspil gebracht und in ein Flugzeug nach Polen gesetzt. Erst nach seiner Landung in Warschau erfuhren die Medien vom Zielort der Abschiebung.

Aufenthaltsort länger unklar

In mehreren Verfahren hatte der ehemalige georgische Präsident um ein Bleiberecht in der Ukraine gekämpft. Zuletzt verweigerte ihm ein Gericht in Kiew den Schutz vor der Abschiebung. Sein Anwalt hatte gewarnt, dass die ukrainischen Behörden nicht viel länger warten würden den früheren Präsidenten von Georgien und heutigen Anführer einer Protestbewegung in der Ukraine abzuschieben. Trotzdem zeigten sich die allermeisten Beobachter überrascht von der Schnelle der Abschiebeaktion. Auch, dass das Ziel Polen heißen würde, war diskutiert, aber nicht bestätigt worden. Von dort aus war Saakashvili im vergangenen Jahr als Staatenloser gewaltsam über die Grenze in die Ukraine gelangt.

Unter welchen rechtlichen Umständen die Abschiebung nach Polen erfolgte ist bislang nicht klar. Medienberichten zufolge sollen die polnischen Behörden der Aufnahme von Saakashvili zugestimmt haben.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.