Politik
Kondolenzbekundungen nach Flugzeugunglück in Russland
Mehrere Vertreter der georgischen Regierung haben Kondolenzbekundungen nach Russland geschickt, in Reaktion auf das Flugzeugunglück nahe der russischen Hauptstadt, bei dem alle 71 Menschen an Bord ums Leben kamen.

Unter anderem drückte Präsident Giorgi Margvelashvili sein Beileid gegenüber den Angehörigen der Opfer aus. Auch Premierminister Giorgi Kvirikashvili zeigte sich betroffen und schickte eine Kondolenznachricht an „alle russischen Bürgerinnen und Bürger“.

Beobachter werteten die Bekundungen auch als ein Zeichen an die russische Politik. Auch wenn die offiziellen diplomatischen Beziehungen seit dem August-Krieg 2008 eingestellt sind und das Verhältnis durch die russische Besetzung von georgischen Regionen weiterhin schwer belastet wird, sei der Austausch auf menschlicher Ebene möglich und geboten.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Nach dem Tod von sechs Minenarbeitern bei einem Bergwerkunglück in Tkibuli im westlichen Georgien wehen heute landesweit die Fahnen auf Halbmast. Präsident Giorgi Margvelashvili und Premierminister Giorgi Kvirikashvili haben den Familienangehörigen der Verunglückten ihre Anteilnahme zum Ausdruck gebracht und unbürokratische Unterstützung versprochen.
Deutschland greift den Vorschlag der georgischen Regierung auf: Der parlamentarische Staatssekretär des Bundesinnenministeriums, Stephan Mayer (CSU), hat in einem Interview erklärt, dass die Bundesregierung eine Aufnahme Georgiens in die Liste der „sicheren Herkunftsländer“ vorschlagen wird. Damit greift Mayer einen Vorschlag auf, den die georgische Regierung wiederholt unterbreitet hatte, um den steigenden Zahlen an unberechtigten und abgewiesenen Antragstellern auf Asyl Einhalt zu gebieten.