Politik
Saakashvili verhaftet
Der ehemalige georgische Präsident Mikheil Saakshvili wurde von ukrainischen Sicherheitskräften in seinem Haus in Kiev, unweit des Maidan, verhaftet. Eine Sprecherin des staatlichen Sicherheitsdienstes der Ukraine bestätigte auch, dass sein Haus durchsucht wurde. Saakashvili wird die Beteiligung an und Unterstützung von einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.


Dieser Artikel berichtet über die Ereignisse vom 05.12.2017 in Kiev bis ca. 12:00 Uhr deutscher Zeit. Für darauf folgende, aktuelle Informationen und die gewaltsame Befreiung Saakashvilis durch Demonstranten, lesen Sie auch: Saakashvili von Demonstranten befreit.


Der Polizeieinsatz, der um kurz nach 07:00 Uhr Ortzeit stattfand, wurde zunächst durch den Saakashvili-Vertrauten David Sakvarelidze öffentlich gemacht. Dieser schrieb auf Facebook "Sie brechen Mikheil Saakashvilis Tür ein!" und veröffentliche Saakashvilis Adresse und Wohnungsnummer. Der Aufruf ließ zahlreiche Unterstützer des ehemaligen Gouverneurs von Odessa herbeiströmen. Im Laufe des Vormittags nahmen die Proteste zu und wurden teils gewalttätig. Sicherheitskräfte setzten Tränengas ein.

Zuvor hatte Saakashvili noch während der Hausdurchsuchung eine kurze Ansprache vom Dach des Gebäudes gehalten. Darin warnte er: „Lasst Poroschenko nicht die Befehle Putins ausführen.“ Sicherheitskräfte entfernten Saakashvili kurz darauf vom Dach und führten ihn ab. Beim Versuch, den Ort des Geschehens in einem blauen Minivan zu verlassen, wurden sie von einer Menschenmenge davon abgehalten, indem sie die Straße blockierten. Ein hohes Polizeiaufgebot konnte zwar die Demonstranten vom Van fernhalten, konnten aber nicht dafür sorgen, dass die Straße geräumt werden konnte. Mehrere Einsatzkräfte sollen bei der Auseinandersetzung mit den Demonstranten verletzt worden sein.

Menschenmengen versperren der Polizei den Weg, wollen das Abführen von Saakashvili verhindern. (Quelle: Georgian Journal)
Menschenmengen versperren der Polizei den Weg, wollen das Abführen von Saakashvili verhindern. (Quelle: Georgian Journal)

Mehreren Medienberichten zufolge soll Saakashvili bei der Festnahme mit Selbstmord gedroht haben. Manche Quellen behaupten, er habe vom Dach springen wollen.

In Kürze wird eine offizielle Erklärung seitens der Staatsanwaltschaft zum Fall Saakashvili erwartet.

Weitere Informationen folgen in Kürze…
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Aufnahme von Georgien in die Liste der sogenannten "sicheren Herkunftsländer" ist, trotz eines vom Bundeskabinett beschlossenen Gesetzentwurfs, keineswegs gesichert.
Georgien soll sicheres Herkunftsland werden. Worauf die georgische Regierung seit Jahren drängt, soll endlich umgesetzt werden. Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf, ausgearbeitet vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, beschlossen.
Das Parlament von Georgien hat das von Premierminister Mamuka Bakhtadze vorgeschlagene und von Präsident Giorgi Margvelashvili dem Parlament vorgelegte neue Kabinett der georgischen Regierung in Kutaissi mit großer Mehrheit im Amt bestätigt.
Bei einer Notlandung eines Hubschraubers wurden bei Artana in der Region Kakheti im Osten von Georgien fünf Menschen verletzt.
Der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze hat sein neues Kabinett vorgestellt. Es sieht weniger personelle Veränderungen vor, als bislang vermutet worden war, setzt indessen ausschließlich auf Fachleute von außerhalb, nicht auf Mitglieder der Parlamentsfraktion.