Politik
© Auswärtiges Amt
Mehr deutsch-georgische Kooperation im Geheimdienstwesen
Deutschland und Georgien haben sich über den bilateralen Austausch und Schutz von als geheim klassifizierten Informationen verständigt. Ein entsprechendes Abkommen darüber unterzeichneten heute Heike Peitsch, die deutsche Botschafterin in Georgien, und Vakhtang Gomelauri, der Chef des staatlichen Sicherheitsdienstes.

Im Detail regelt das Kooperationsabkommen, wie klassifizierte Informationen zwischen den Informationsdiensten beider Länder ausgetauscht und geschützt werden. Laut georgischem Sicherheitsdienst soll das Abkommen dazu beitragen, dass Deutschland und Georgien effektiver auf globale Herausforderungen und auf Situationen, die ausschließlich die beiden Länder selbst betreffen, reagieren können. Gleichzeitig stelle es eine weitere Vertiefung der bilateralen Beziehungen dar.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Bei einer Notlandung eines Hubschraubers wurden bei Artana in der Region Kakheti im Osten von Georgien fünf Menschen verletzt.
Der georgische Premierminister Mamuka Bakhtadze hat sein neues Kabinett vorgestellt. Es sieht weniger personelle Veränderungen vor, als bislang vermutet worden war, setzt indessen ausschließlich auf Fachleute von außerhalb, nicht auf Mitglieder der Parlamentsfraktion.
Die Oppositionsparteien „Europäisches Georgien“ und „Vereinte Nationale Bewegung“ haben eine Vereinbarung getroffen, wonach sie sich bei den im Oktober anstehenden Präsidentschaftswahlen von Georgien gegenseitig unterstützen wollen.
Mit Südkorea wächst die Liste von Ländern, die die Visavorschriften für Georgierinnen und Georgier lockern, weiter.
Anlässlich der Feier zum 100. Jubiläum der ersten unabhängigen Republik von Georgien rückte der deutsche Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die deutsch-georgische Freundschaft und Partnerschaft in den Mittelpunkt seiner Rede.