Politik
© Agenda / Nino Alavidze
Stichwahlen in sechs Wahlbezirken in Georgien am Sonntag
In sechs der insgesamt 63 Wahlbezirke in Georgien sind am Sonntag die Bürger dazu aufgerufen, per Stichwahl darüber zu entscheiden, wer zukünftig dem Bezirk als Bürgermeister vorstehen soll.

In 57 Wahlbezirken waren am 21. Oktober in den landesweiten Regionalwahlen die zukünftigen Bürgermeister bereits ermittelt worden. In den sechs Bezirken Borjomi, Ozurgeti, Khashuri, Kazbegi, Kutaisi und Martvili konnte dabei kein Kandidat eine absolute Mehrheit der Wähler hinter sich versammeln – folglich treten am Sonntag die beiden jeweils meistgewählten Kandidaten in Stichwahlen gegeneinander an. Insgesamt 328.304 Wähler können ihre Stimmen abgeben.

In den Lokalwahlen lagen dabei in den sechs genannten Bezirken die Vertreter der Partei „Georgischer Traum“ vorne, die über eine verfassungsgebende Mehrheit im Parlament verfügt und in 56 der 63 Bezirke die Wahl gewann. Nur in Tianeti setzte sich mit Tamaz Mechiauri ein Kandidat durch, der für seine eigene, nach ihm benannte, politische Bewegung antrat. In den Stichwahlen am Sonntag sei ein Sieg der Kandidaten der Partei „Georgischer Traum“ in allen sechs Bezirken nach Ansicht von Kommentatoren nicht unwahrscheinlich.

Am spannendsten dürfte die Wahl im Bezirk Borjomi ausfallen, wo die beiden Bürgermeisterkandidaten Belgar Sioridze (Partei „georgischer Traum) und Zaza Chachanidze von der ultrakonservativen Partei „Allianz der Patrioten“ gegeneinander antreten. Im Oktober trennten die beiden Kandidaten lediglich 0,2 Prozentpunkte. Auch in Ozurgeti war der Unterschied zwischen den beiden Bestplatzierten nur geringfügig, der Ausgang hier auch ungewiss.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Zum letzten Mal haben die Wählerinnen und Wähler in Georgien am 28. Oktober die Möglichkeit, ihren Staatspräsidenten in direkter Wahl zu bestimmen. Eine beschlossene Änderung der georgischen Verfassung sieht für die Zukunft eine Wahl des Präsidenten durch ein extra und ausschließlich dafür einberufenes Wahlgremium vor, ähnlich der Bundesversammlung in der Bundesrepublik Deutschland. Während die Amtsperiode des nun zu wählenden Präsidenten fünf Jahre beträgt, wird sich der Turnus in Zukunft auf vier Jahre verkürzen. Eine einmalige Wiederwahl bleibt möglich.
Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ist in Tbilisi angekommen. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem georgischen Premierminister Mamuka Bakhtadze unterstrichen beide Seiten die enge Partnerschaft und Freundschaft beider Länder.
Tbilisi hat sich vorbereitet. Tausende georgische und deutsche Fähnchen werden die Bundeskanzlerin begrüßen, wenn Sie und die mit ihr reisende Delegation von Abgeordneten des Deutschen Bundestages heute Nachmittag vom Flughafen in die Stadt gefahren wird. Seit Wochen fiebert das Land diesem Tag entgegen.