Politik
© Verteidigungsministerium Georgien
Verteidigungsminister Izoria vor Besuch seines US-amerikanischen Amtskollegen James Mattis
Ein Besuch im Zeichen der militärischen Kooperation zwischen Georgien und den USA, der Rolle von Georgien als Partner der NATO und der bilateralen Beziehungen allgemein, steht kommende Woche an, wenn der georgische Verteidigungsminister Levan Izoria in die USA reist.

In Washington wird Izoria mit US-Verteidigungsminister James Mattis, Vertretern des Weißen Hauses und dem Parlament zusammenkommen. In einem Vorabgespräch nannte der Botschafter der USA für Georgien, Ian Kelly, den Zeitpunkt des Besuchs als sehr bedeutend. Die Beziehungen beider Länder hätten sich zuletzt kontinuierlich verbessert. Vor allem im Bereich der Verteidigungspolitik habe man „ein qualitativ neues Niveau“ erreicht, so Kelly. Die USA plane 2017 und 2018 insgesamt 100 Millionen US-Dollar für die Reformen im Bereich der Verteidigungskapazitäten in Georgien zu investieren. So wird beispielsweise 2018 das Programm Georgia Defense Readiness anlaufen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat den bisherigen Vize-Außenminister David Dondua zum neuen Botschafter von Georgien in der Republik Österreich ernannt. Mit dem Posten als Botschafter in Österreich verbindet sich das Amt des Vertreters von Georgien in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).
Erneut nehmen verschiedene Nichtregierungsorganisationen (NGOs) eine Aussage der georgischen Präsidentschaftskandidatin Salome Zurabishvili zum Anlass für vehemente Kritik.
Der Leiter des Nationalen Zentrums zur Seuchenbekämpfung (NCDC), Amiran Gamkrelidze, hat Behauptungen russischer Medien dementiert, wonach im nahe der georgischen Hauptstadt Tbilisi gelegenen „Richard-Lugar-Zentrum“ illegale Experimente und Forschungen zur Herstellung von Biowaffen durchgeführt würden.
Vom 11.–12. September 2018 fand die nunmehr vierte Ausgabe der vom McCain Institute und dem Economic Policy Research Centre (EPRC) organisierten Tbilisi International Conference statt. Sie stand dieses Jahr unter dem provokativen Titel „World in 2018: Upside Down?”
Auch zu den wachsenden Spannungen zwischen Russland und der NATO äußerte sich die Bundeskanzlerin im Rahmen ihres Besuchs in Tbilisi. Georgien, so die Kanzlerin, sei eines der Länder, die mit am meisten zu leiden hätten unter diesen Spannungen und dem falschen Stereotyp einer Bedrohung durch die NATO, das man in Moskau pflege.