Besetzte Gebiete
© DFWatch
Georgische Schule in Abchasien geschlossen
Die De-facto-Regierung in Abchasien schloss eine Grundschule im Bezirk Gali, der fast ausschließlich von Georgiern bewohnt wird.

Als offizielle Begründung nannten die zuständigen De-facto-Behörden der von Russland besetzten Region, den Mangel an Schülern. Lediglich 29 SchülerInnen nahmen zuletzt noch am Unterricht teil. Die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte sollen nun auf andere Schulen umverteilt werden. Für 4.300 Lernende verbleiben damit 30 öffentliche Schulen in Gali.

Auslöser ist die „Russifizierung“

Seit Russisch in Abchasien seit letztem Jahr Unterrichtssprache ist, entschließen sich immer mehr Familien, ihre Kinder jenseits der Verwaltungslinie unterrichten zu lassen. Im ganzen Bezirk Gali sanken die Zahlen der Schüler und Schülerinnen. Die abchasischen De-facto-Behörden nehmen dies offiziell als Anlass, mehrere Schulen zu schließen. Die Bewohner von Gali sprechen aber davon, dass es den Behörden tatsächlich nicht gelingen würde, genügend russischsprachige Lehrer in den Bezirk zu schicken, beziehungsweise angestellte Lehrer fortzubilden. Der Unterricht kann daher nicht auf Russisch gehalten werden, wie es von der De-facto-Regierung gewünscht wird, um die „Russifizierung“ voranzutreiben.

Scheitere die „Russifizierung“, so einer der Lehrer in Gali, dann werde die De-facto-Regierung vermutlich versuchen, nach und nach alle (ehemals) georgischen Schulen zu schließen. In Gali wird Georgisch als Sprache nur noch an zehn der verbliebenen 30 Schulen angeboten.

„Ethnische Säuberung“

Die Schließungen der Schulen und vor allem das Verbot, Unterricht auf Georgisch abzuhalten, beziehungsweise das Gebot, Russisch zur Unterrichtssprache zu erheben, wird kritisiert. Die georgische Regierung sieht in dem Vorgang einen weiteren Beleg dafür dass die abchasische Behörden eine schleichende, aber konsequente "ethnische Säuberung" betreiben. Ziel sei es, die Spuren und den kulturellen und politischen Einfluss der ethnischen Georgier in Abchasien zu minimieren und schließlich auszulöschen. In Gali, wo 98% der Bevölkerung zu den ethnischen Georgiern gezählt wird, führt das zu großen Spannungen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der US Kommission für Sicherheit und Kooperation in Europa (CSCE), auch als "US-Helsinki-Kommission" bekannt, befasste sich mit den von Russland besetzten georgischen Gebieten. Dabei ging es vor allem darum, herauszufinden, wie die Besetzung die Interessen der USA und die Sicherheit in der Region beeinflussen und gar bedrohen. Nach einer Expertenanhörung fällt das Urteil des Kommission deutlich und mit scharfer Kritik aus.
Korruption ist nur eines von vielen Problemen in dem von Russland besetzten Abchasien. Aber für die Bevölkerung des Gebietes ist es ein oft entscheidendes. Denn ohne „Schmiergeld“ gibt es so gut wie nichts; keinen Termin beim Arzt, keine Medikamente, keine Transitgenehmigung, oft noch nicht einmal einen Termin zur Eheschließung beim Standesamt.
Ab dem kommenden Jahr will die De-facto-Regierung der von Russland besetzten georgischen Region Abchasien die bisher gültigen Pässe abschaffen und neue Reisedokumente einführen. Diese sollen jedoch so gut wie unmöglich zu beschaffen sein – insbesondere für Bewohner mit georgischen Wurzeln.
Als Reaktion auf die von Georgien verfasste “Otkhozoria-Tatunashvili-Liste“ hat das De-facto-Regime von Tskhinvali/Süd-Ossetien eine eigene Liste veröffentlicht, die georgische, ukrainische und US-amerikanische Staatsbürger aufzählen und sanktionieren soll. Süd-Ossetien/Tskhinvali streitet die Vermutung ab, die Liste sei eine Antwort auf die von Georgien verabschiedete Liste.
Die fortgesetzte Integration in die europäische Gemeinschaft bleibt eines der Hauptziele auch der neuen georgischen Regierung unter Premierminister Mamuka Bakhtadze. Bakhtadze erhofft sich durch den pro-europäischen Kurs auch Fortschritte bei der Wiedervereinigung mit den von Russland besetzten Gebieten Abchasien und Tskhinvali / Süd-Ossetien.