Gesellschaft / Geschichte
Lizenz: CC0 Creative Commons
iOS 11 unterstützt georgische Tastatur
Der Elektronik-Konzern Apple bringt eine neue Version seines Betriebssystems für Smartphones (iPhone) und Tablets (iPad) heraus. iOS 11 ermöglicht es Benutzern, ihr Tastenfeld nun auch in georgischer Schrift und Sprache anzeigen zu lassen.

Für die Benutzer der Produkte von Apple in Georgien stellt die Neuerung eine Erleichterung dar, zeigt aber auch, dass der Markt Georgien für internationale Technologiefirmen wichtiger wird. Bisher wussten sich Georgier selbst zu helfen und entwickelten Apps zur Unterstützung der georgischen Tastatur, jetzt gibt es eine offizielle, integrierte Version. Auch Armenier und Aserbaidschaner können nach einem Update auf eine von Apple bereitgestellte Tastatur in ihren jeweiligen Sprachen zurückgreifen.

Daneben ist es georgischen Programmieren nun möglich, eigene Applikationen (Apps) für die Produkte von Apple zu kreieren und diese über die Vertriebsplattformen der US-Firma einem Millionenpublikum zum Kauf anzubieten. Diese beiden Entwicklungen gehen auf das intensive Bemühen des georgischen Ministeriums für Wirtschaft und nachhaltige Entwicklung zurück, die Apple davon überzeugen konnten, der gestiegenen Nachfrage in Georgien und der Innovativität der Georgier Tribut zu zollen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.