Sport
CC0 Creative Common License
Rugby: Deutschland chancenlos gegen Georgien
Weitere Klatsche: Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft verlor erwartungsgemäß, aber in der Deutlichkeit doch etwas überraschend, mit 0:64 Punkten gegen die „Lelos“, die Nationalmannschaft von Georgien. Vor einer Woche hatte Deutschland bereits gegen Rumänien schlecht ausgesehen. Resultat hier war ein 6:85.

Beim Spiel in Offenbach zeigte sich die nach verbandsinternen Streitigkeiten neuaufgestellte deutsche Nationalmannschaft chancenlos. Ohne eine einzige Conversion oder einen Try musste das Team nach den regulären 80 Minuten in die Kabine.

Georgien in die „Six Nations“?

Während Georgien in der 2018 Rugby Europe International Championship nach zwei Spieltagen vom ersten Platz grüßt, stehen die Vorzeichen um eine gute deutsche Platzierung zunehmend schlechter und damit auch die Chance, sich für die Weltmeisterschaft in Japan zu qualifizieren. Georgien hat diese Hürde bereits genommen, womit sich theoretisch auch ein Zweitplatzierter für die WM qualifizieren würde sofern Georgien seine momentane Position verteidigt. Weil Georgien seit 2006 acht von 10 möglichen Titeln des Wettbewerbs für sich beanspruchen konnte und zudem in den Weltmeisterschaften regelmäßig ein gutes Bild abgibt, verlangen immer mehr Kommentatoren und Offizielle, dass dem Land ein Platz in der höchsten europäischen Spielklasse, den „Six Nations“, bereitgestellt wird.

Das vollständige Spiel in der Wiederholung können Sie hier (externer Link) anschauen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die georgische Rugby-Nationalmannschaft hat den fünften Sieg im fünften Spiel der Europe International Championship eingefahren. Georgien gewann damit zum neunten Mal seit 2006 den Titel in der zweithöchsten europäischen Spielklasse.
Der georgische Sumo-Ringer Levan Gorgadze, auch bekannt als „Tochinoshin“, hat in Tokyo als erster Georgier den prestigeträchtigsten Titel im Sumo-Sport gewonnen: den Kaiserpokal aus Japan.
In einem Treffen mit Thomas Bach, dem deutschen Vorsitzenden des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), besprach der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili die Möglichkeit, die olympischen Winterspiele in den Bergen von Georgien abzuhalten.
Heute begannen die Arbeiten am neuen Fußballstadion in Batumi. Für umgerechnet circa 33 Millionen Euro soll dort in den nächsten drei Jahren ein wahrer Fußballtempel entstehen, der höchsten internationalen Anforderungen gerecht wird.