Sport
© Büro des Premierministers von Georgien
Olympische Winterspiele in Georgien?
In einem Treffen mit Thomas Bach, dem deutschen Vorsitzenden des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), besprach der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili die Möglichkeit, die olympischen Winterspiele in den Bergen von Georgien abzuhalten.

Nach Angaben der Pressestelle der georgischen Regierung habe man sich darauf verständigt, dass Experten des IOC Georgien besuchen und die Erschließung der Bergregionen, sowie die Entwicklung der schneereichen Skigebiete des Landes analysieren werden. Im Fokus der IOC-Delegation werde dabei auch die Förderung des Wintersportangebots für Jugendliche stehen.

IOC-Delegation wird Georgien besuchen

„Wir sind beeindruckt von den Fortschritten in Georgien“, kommentierte Bach im Namen des IOC die georgischen Bemühungen, die Bergwelt des Landes nach Schweizer Vorbild zu erschließen. Premierminister Kvirikashvili betonte, dass die Förderung des Wintertourismus dabei von großer Wichtigkeit für seine Regierung sei. Die zuletzt weiter steigende Bekanntheit und Beliebtheit der Nation im Kaukasus als Ziel von Skifahrern und Snowboardern zeige sich in zunehmenden Besucherzahlen ebenso wie in immer neuen spektakulären Werbevideos großer Sportartikelhersteller, wie zuletzt im Fall von North Face.

„Beeindruckende Fortschritte“

Über den zeitlichen Rahmen des Besuchs der Expertenkommission oder eine mögliche Bewerbung für die olympischen Winterspiele wurde indes noch nichts bekannt.

Bislang hatte Georgien noch keine Sportveranstaltung in einer vergleichbaren Größenordnung organisiert. Für die Ausrichtung diverser Jugendturniere oder zuletzt die Rugby U-20-Weltmeisterschaft hatte das Land allerdings international großes Lob und Beachtung erhalten.

Internationale Aufmerksamkeit

Eine Veranstaltung wie die Olympischen Winterspiele könnten nach Ansicht von Beobachtern in der Zukunft umsetzbar sein und Georgien internationale Aufmerksamkeit zukommen lassen – eine Aufmerksamkeit, die sich früher schon für andere Länder ausgezahlt hatte.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die georgische Rugby-Nationalmannschaft hat den fünften Sieg im fünften Spiel der Europe International Championship eingefahren. Georgien gewann damit zum neunten Mal seit 2006 den Titel in der zweithöchsten europäischen Spielklasse.
Weitere Klatsche: Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft verlor erwartungsgemäß, aber in der Deutlichkeit doch etwas überraschend, mit 0:64 Punkten gegen die „Lelos“, die Nationalmannschaft von Georgien. Vor einer Woche hatte Deutschland bereits gegen Rumänien schlecht ausgesehen. Resultat hier war ein 6:85.
Der georgische Sumo-Ringer Levan Gorgadze, auch bekannt als „Tochinoshin“, hat in Tokyo als erster Georgier den prestigeträchtigsten Titel im Sumo-Sport gewonnen: den Kaiserpokal aus Japan.
Heute begannen die Arbeiten am neuen Fußballstadion in Batumi. Für umgerechnet circa 33 Millionen Euro soll dort in den nächsten drei Jahren ein wahrer Fußballtempel entstehen, der höchsten internationalen Anforderungen gerecht wird.