Sport
Talakhadze: Weltmeister mit neuem Weltrekord
Kaum einen Monat ist es her, dass Lasha Talakhadze, 24, einen neuen Weltrekord im Gewichtheben aufstellte und trotzdem gelang es dem jungen Georgier gestern bei den Weltmeisterschaften im kalifornischen Anaheim, seinen eigenen Rekord um 4 kg zu verbessern.

Insgesamt 477 kg hob Talakhadze, der in der Superschwergewichtsklasse (über 105 kg) antritt, in den beiden Durchgängen und sicherte sich so den Weltmeistertitel und vor allem einen neuen Weltrekord. Noch niemand vor ihm konnte kombiniert zwei solche Gewichte stemmen. Im Stoßen gelangen dem neuen Weltmeister 257 kg. Im Reißen schaffte Talakhadze unglaubliche 220 kg – ein weiterer Weltrekord.

So viel Gewicht wie ein Klavier

220 kg: so viel wiegt beispielsweise ein ausgewachsenes Gorillamännchen und manche Klaviere wiegen ebenso viel. Diese Masse in einer einzigen Bewegung über den Kopf zu heben ist beinahe unvorstellbar. In den Gesichtern der Zuschauer in Anaheim spiegelte sich Fassungslosigkeit wieder.

In seiner jetzigen Form und dank seinem jungen Alter liegen für Talakhadze aber wahrscheinlich noch weitere, neue Rekorde in Reichweite.

Das Video von Talakhadzes Weltrekord sehen sie hier:


(Quelle: Youtube/weightlifting.archive)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die georgische Rugby-Nationalmannschaft hat den fünften Sieg im fünften Spiel der Europe International Championship eingefahren. Georgien gewann damit zum neunten Mal seit 2006 den Titel in der zweithöchsten europäischen Spielklasse.
Weitere Klatsche: Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft verlor erwartungsgemäß, aber in der Deutlichkeit doch etwas überraschend, mit 0:64 Punkten gegen die „Lelos“, die Nationalmannschaft von Georgien. Vor einer Woche hatte Deutschland bereits gegen Rumänien schlecht ausgesehen. Resultat hier war ein 6:85.
Der georgische Sumo-Ringer Levan Gorgadze, auch bekannt als „Tochinoshin“, hat in Tokyo als erster Georgier den prestigeträchtigsten Titel im Sumo-Sport gewonnen: den Kaiserpokal aus Japan.
In einem Treffen mit Thomas Bach, dem deutschen Vorsitzenden des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), besprach der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili die Möglichkeit, die olympischen Winterspiele in den Bergen von Georgien abzuhalten.
Heute begannen die Arbeiten am neuen Fußballstadion in Batumi. Für umgerechnet circa 33 Millionen Euro soll dort in den nächsten drei Jahren ein wahrer Fußballtempel entstehen, der höchsten internationalen Anforderungen gerecht wird.