Natur/Umwelt
Der Adrenalinkick auf zwei Brettern im Kaukasus
Wie beschreibt man die Absicht, einen der gefährlichsten Berge im Kaukasus zu besteigen und auf Skiern hinabzufahren? Verrückt? Wagemutig? Drei Alpinisten haben es getan und in Erinnerung an einen gestorbenen Freund das gemacht, was sich vor ihnen noch niemand getraut hat: den Ushba auf Skiern hinunter zu fahren.

Der Berg stellt nicht aufgrund seiner Höhe, aber wegen der extrem schwierigen Route zum Gipfel selbst erfahrenste Bergsteiger vor eine große Aufgabe und jedes Jahr kommen einige, die es dennoch probieren, bei dem Versuch, den Mt. Ushba zu erklimmen, um.

Leo Slemett, Sam Anthamatten und Markus Eder gingen in Erinnerung an ihren gestorbenen Freund, den schwedischen Extremsportler Andreas Fransson und mit Unterstützung der Outdoor-Bekleidungsmarke The North Face das Wagnis ein und fuhren auf Skiern den Berg von seinem nördlichen, kleineren Gipfel ab und erklommen den höchsten Gipfel zudem mit Bergsteigerausrüstung. Slemett nennt dieses Unterfangen das „beste Skifahrerlebnis meines Lebens“.

Das Adrenalin fehlte dabei bestimmt nicht: unberührten, niemals zuvor befahrenen Pulverschnee unter den Brettern, eine halsbrecherisch steile Abfahrt mit Sprüngen ins Ungewisse und plötzlich auftauchenden Felsen vor ihnen, die Angst im Nacken und das bei strahlendem Sonnenschein. Selbst als Zuschauer kriegt man dabei ein sehr mulmiges Gefühl.

Diesen Adrenalinkick miterleben können Sie hier im Film von der Aktion und gleichzeitig einen kleinen Einblick in die Kultur und die Gastfreundschaft einer der abgelegensten Regionen von Georgien erhalten.



Das Image-Video "USHBA" der Outdoor-Bekleidungsmarke The North Face. Quelle: The North Face / Youtube

Weitere Hintergrundinformationen zum Ski-Sport in Georgien finden Sie hier:

08. September 2017:
Höher als die Alpen – Wintersport im georgischen Kaukasus

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
In Swanetien, einer der faszinierendsten Bergregionen des Kaukasus, soll ein Pendant zu Reinhold Messner's Süd-Tiroler "Mountain Museum" entstehen. Das haben der berühmte Alpinist und der Premierminister von Georgien, Giorgi Kvirikashvili, nach einem erneuten Besuch von Messner in Georgien bekannt gegeben.
Die georgische Rugby-Nationalmannschaft hat den fünften Sieg im fünften Spiel der Europe International Championship eingefahren. Georgien gewann damit zum neunten Mal seit 2006 den Titel in der zweithöchsten europäischen Spielklasse.
Weitere Klatsche: Die deutsche Rugby-Nationalmannschaft verlor erwartungsgemäß, aber in der Deutlichkeit doch etwas überraschend, mit 0:64 Punkten gegen die „Lelos“, die Nationalmannschaft von Georgien. Vor einer Woche hatte Deutschland bereits gegen Rumänien schlecht ausgesehen. Resultat hier war ein 6:85.
Der georgische Sumo-Ringer Levan Gorgadze, auch bekannt als „Tochinoshin“, hat in Tokyo als erster Georgier den prestigeträchtigsten Titel im Sumo-Sport gewonnen: den Kaiserpokal aus Japan.
In einem Treffen mit Thomas Bach, dem deutschen Vorsitzenden des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), besprach der georgische Premierminister Giorgi Kvirikashvili die Möglichkeit, die olympischen Winterspiele in den Bergen von Georgien abzuhalten.