Kultur
Lizenz: CC0 Creative Commons
Eliso Virsaladze: Pianistin erhält Auszeichnung durch Präsident Margvelashvili
Die georgische Pianistin Eliso Virsaladze wird von Präsident Giorgi Margvelashvili mit einer Auszeichnung für ihren exzellenten Beitrag für die georgische Musik sowie auch für die Weltmusik geehrt.

Die 75-jährige Musikerin, so Margvelashvili, sei ein Beispiel für georgische Bürger und habe viel für das Land geleistet. Virsaladze wurde bereits in jungen Jahren von ihrer Großmutter, der Klavierpädagogin Anastasia Virsaladze unterrichtet und studierte dann am Konservatorium in Tbilisi. Nach ihrem Abschluss zog sie nach Russland um ihre Ausbildung am Konservatorium von Moskau fortzuführen. Dort gewann sie mit nur 20 Jahren den dritten Platz des weltberühmten Tschaikowsky Wettbewerbs.

In Moskau wurde Virsaladze von Heinrich Neuhaus und Yakov Zak unterrichtet und begann sich nachfolgend eine ganz besondere Stellung in der großen Tradition russischer Klavierpädagogik zu erarbeiten. Sie wurde Professorin am Moskauer Konservatorium sowie auch an der Hochschule für Musik und Theater in München, spielt mit renommierten internationalen Orchestern und Musikern und gewann zahlreiche internationale Preise, unter anderem auch den Internationalen Robert-Schumann-Wettbewerb für Klavier in Zwickau, Deutschland.

Für all dies erhält Eliso Virsaladze nun eine Auszeichnung, die Dank ausdrückt und zeigen soll, wie sehr sie und ihre Musik in ihrem Heimatland geschätzt werden.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Das De-facto-Regime in Tskhinvali / Süd-Ossetien hat seine wiederholt geäußerte Forderung nach "Herausgabe" einer Ikone aus dem 11. Jahrhundert von Georgien wiederholt.
Die georgische Star-Violinistin Lisa Batiashvili wird auf der diesjährigen Verleihung der Nobelpreise in Stockholm als Solistin spielen. Dies gab das Nobelkomitee bekannt.
Dem Feuilleton des US-amerikanischen Nachrichtensenders CNN gilt Georgiens Hauptstadt Tbilisi als eine von sieben Städten weltweit, die aufgrund ihrer Kunst-, Design- und Kulturszene in diesem Jahr auf jeder Merkliste stehen sollten – neben Paris, Tokyo oder Toronto.