Gesellschaft / Geschichte
Ehrung von französischem Komponisten Sogny
Der georgische Präsident Giorgi Margvelashvili hat dem französischen Komponisten und Honorarkonsul der Botschaft von Litauen, Michel Sogny, den prestigeträchtigen Verdienstorden von Georgien überreicht.

Sogny erhält den Orden als Anerkennung seiner Stiftungstätigkeiten für die Unterstützung der georgischen jugend. Mit seiner Stiftung SOS Talent Foundation fördert Sogny seit Jahren junge Musiktalente in Georgien und sorgt auch dafür, dass sie nicht nur innerhalb Georgiens zur Geltung kommen, sondern auch in der internationalen Szene Beachtung finden. Unter anderem versucht Sogny dadurch auch die Brücke zwischen Georgien und Europa auszubauen:

„Ich habe Georgien vor rund 20 Jahren für mich entdeckt und habe seitdem mein bestes Getan, um georgische Künstler und Georgien selbst Europa nähre zu bringen“, sagte Sogny nach der Ordensverleihung.

Mehr Informationen zu der Stiftung SOS Talent Foundation finden Sie hier (externer Link).


*Quelle / Copyright Titelbild: © Pressestelle des Präsidenten von Georgien
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Arbeiter in den Kohleminen von Tkibuli im westlichen Georgien haben die Betreiber der Minen aufgefordert, den Betrieb so lange zu unterbrechen, bis Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards ein angemessenes Maß erreicht hätten. Im vergangenen Jahr ist es in den Minen zu zwei Unfällen mit zehn Todesopfern gekommen.