Kultur
CC0 Creative Commons License
Veranstaltung zur georgischen Kultur in Berlin
Berlin hat seine eigene, sehr lebendige, georgische Gemeinschaft. Sie steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung aus der Reihe „bpb:Metro“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), die am 19. Mai in Berlin stattfindet.

Unter dem Titel „Georgien, buchstäblich!“ werden Treffen mit georgischen Schriftstellern, Vertretern der georgischen Zivilgesellschaft und internationalen Georgien-Experten sowie ein reichhaltiges Kulturprogramm angeboten.

Anlass ist das Deutsch-Georgische Jahr der Freundschaft 2017 / 2018, das mit der Teilnahme von Georgien als Gastland der Frankfurter Buchmesse im Oktober diesen Jahres seinen Höhepunkt haben wird.

Nähere Informationen zum Programm von „Georgien buchstäblich finden Sie hier (externer Link).

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der diesjährige „Brücke Berlin“ Literatur- und Übersetzerpreis geht an den georgischen Autor Zaza Burchuladze und seine Übersetzerin Natia Mikeladse-Barsoliani für den Roman „Touristenfrühstück“.
Das De-facto-Regime in Tskhinvali / Süd-Ossetien hat seine wiederholt geäußerte Forderung nach "Herausgabe" einer Ikone aus dem 11. Jahrhundert von Georgien wiederholt.
Auf der Frankfurter Buchmesse wird Georgien im Oktober Ehrengastland sein. Die soeben eröffnete Buchmesse in Leipzig ist der Auftakt für ein Jahr, das georgische Literatur in seiner ganzen, unbekannten Vielfalt nach Deutschland bringen wird. Das Motto lautet „Georgia – Made by Characters“ was so vielsagend wie vielversprechend ist. Denn „Character“ meint im Englischen „Buchstabe“ genauso wie „Charakter“.