Kultur
CC0 Creative Commons License
SWR Bestenliste: Platz 3 für “Dagny oder ein Fest der Liebe“ von Zurab Karumidze
Die Jury der SWR Bestenliste hat den Roman „Dagny oder ein Fest der Liebe“ des georgischen Autors Zurab Karumidze im Februar 2018 auf den dritten Platz gewählt.

Zurab Karumidze sei, so die Begründung der Jury, „ein fulminanter Reigen um Kultur und Bohème des Fin de Siècle“ gelungen. „Virtuos wirbelt der von interkulturellen Beziehungen faszinierte Autor in postmoderner Manier vieles durcheinander: die Kunst der Moderne, den Zauber der Liebe, Georgiens Geschichte und Mythen, Stalin inklusive.“

In der mehr als vierzigjährigen Geschichte der SWR Bestenliste ist es das erste Mal, dass ein georgisches Werk nominiert wird. Nino Haratischwilis Roman „Das achte Leben (Für Brilka)“ war im November 2014 als „Buch der Woche“ vorgestellt worden.

Die monatlich erscheinende „SWR Bestenliste“ gilt als die angesehenste Liste mit Empfehlungen herausragender Literatur im deutschsprachigen Raum. Dieses Ansehen verdankt die Liste einerseits der Besetzung ihrer Jury mit stets herausragenden Literaturexpertinnen und -experten; andererseits ihrer strikten Unabhängigkeit. Der Südwestrundfunk (SWR) ist Schirmherr der Liste, legt aber großen Wert darauf, keinerlei Einfluss auf Auswahl und Platzierung zu nehmen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der diesjährige „Brücke Berlin“ Literatur- und Übersetzerpreis geht an den georgischen Autor Zaza Burchuladze und seine Übersetzerin Natia Mikeladse-Barsoliani für den Roman „Touristenfrühstück“.
Das De-facto-Regime in Tskhinvali / Süd-Ossetien hat seine wiederholt geäußerte Forderung nach "Herausgabe" einer Ikone aus dem 11. Jahrhundert von Georgien wiederholt.
Auf der Frankfurter Buchmesse wird Georgien im Oktober Ehrengastland sein. Die soeben eröffnete Buchmesse in Leipzig ist der Auftakt für ein Jahr, das georgische Literatur in seiner ganzen, unbekannten Vielfalt nach Deutschland bringen wird. Das Motto lautet „Georgia – Made by Characters“ was so vielsagend wie vielversprechend ist. Denn „Character“ meint im Englischen „Buchstabe“ genauso wie „Charakter“.