Kultur
© Botschaft von Georgien in Deutschland
Wiederbelebung einer alten deutsch-georgischen Kulturgesellschaft
In der georgischen Botschaft in Berlin wurde vor zwei Tagen die Gründung, und gewissermaßen die Wiederbelebung, der Rustaveli-Gesellschaft gefeiert, deren deutsche Vorgängerin 1922 entstand.

Benannt nach dem größten georgischen Schriftsteller der Geschichte steht die Gesellschaft für den kulturellen Austausch zwischen Georgien und Deutschland. Lothar Müller, Redakteur der Süddeutschen Zeitung, zeigt in seinem Beitrag auf, wie der kulturelle Austausch zwischen Deutschland und Georgien entstand und warum die neue Rustaveli-Gesellschaft gleichzeitig für mehr steht, als nur Literatur und Kultur. Georgien strebt nach Westen und will auf seinen Erfolg dabei aufmerksam machen. Die Rustaveli-Gesellschaft wird daher auch die Frankfurter Buchmesse 2018 begleiten – Georgien ist dann Gastland.

Den Artikel von Lothar Müller zur Gründung der Rustaveli-Gesellschaft, deren Bedeutung und Geschichte, sowie das georgische Nationalepos „Der Recke im Tigerfell“ finden Sie auf der Online-Plattform der Süddeutschen Zeitung (externer Link).

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Der diesjährige „Brücke Berlin“ Literatur- und Übersetzerpreis geht an den georgischen Autor Zaza Burchuladze und seine Übersetzerin Natia Mikeladse-Barsoliani für den Roman „Touristenfrühstück“.
Das De-facto-Regime in Tskhinvali / Süd-Ossetien hat seine wiederholt geäußerte Forderung nach "Herausgabe" einer Ikone aus dem 11. Jahrhundert von Georgien wiederholt.
Berlin hat seine eigene, sehr lebendige, georgische Gemeinschaft. Sie steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung aus der Reihe „bpb:Metro“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), die am 19. Mai in Berlin stattfindet.