Gesellschaft / Geschichte
CC0 Creative Commons License
Fotoreportage: „I Work at the Tbilisi Railway Station“
Wenige Orte in den modernen Großstädten umgibt eine ähnliche Aura, wie den Bahnhof: Ankunfts- und Abschiedspunkt für Reisende, Treffpunkt für Menschen aus allen möglichen Gewerben und Arbeitsplatz für viele andere. In Tbilisi erzählen der Bahnhof und die, die ihn bevölkern auch von der Geschichte des ganzen Landes.

Yana Korbezashvili vom Nachrichtenportal JamNews erkundet diese Geschichte in einem Beitrag und trifft jene, die sie miterlebt und -gestaltet haben und zeigt, wie der Bahnhof in der georgischen Hauptstadt ein Zuhause für Flüchtlinge war, Marktplatz, Zentrum verschiedener Modernisierungsvorhaben in der Stadt, zentraler Verkehrspunkt und der fast schon verherrlichte Arbeitsplatz einer treuen Belegschaft. Fotos der Menschen und der architektonischen Veränderungen untermalen die Geschichte und bieten einen fantastischen Einblick in die Vergangenheit und Gegenwart von Tbilisi.

Yana Korbezashvilis lesenswerten Beitrag „I Work at the Tbilisi Railway Station” finden Sie hier (externer Link) auf Englisch.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.