Georgische Kultur in Deutschland
c7
Bildende Künstler aus Georgien auf Kunstmesse FAR OFF
Auf der Messe für Gegenwartskunst FAR OFF, die in Köln noch bis zum 30. April 2017 dauert, ist die georgische Kunstszene mit rund einem Dutzend zeitgenössischer Künstler überdurchschnittlich stark vertreten.

Die FAR OFF bietet vor allem jungen, noch nicht arrivierten Künstlern eine Plattform. Ein Schwerpunkt liegt in diesem Jahr auf audiovisuellen Projekten und Installationen.

Eines der Aufsehen erregendsten, in Köln zu sehenden, georgischen Projekte hierzu ist das „Georgische Videokunstarchiv“ – eine Sammlung von mehr als 400 audiovisuellen Kunstwerken von rund 90 georgischen Künstlern, die bis in die 80er Jahre zurückreichen.

Für die FAR OFF wurden jüngere Installationen, ab dem Jahr 2000, ausgewählt. Mit dabei sind unter anderem Werke der georgischen Künstler Ana und Tamar Chaduneli, Zura Tsopurashvili und Aleksi Soselia. Einen Einblick gibt dieses Video:


Die Videoinstallation „Holo“ von Ana Chaduneli aus 2012. (Quelle: YouTube / Georgian Video Art)


Weitere Informationen zu Messe für Gegenwartskunst FAR OFF finden Sie hier (externer Link)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Berlin hat seine eigene, sehr lebendige, georgische Gemeinschaft. Sie steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung aus der Reihe „bpb:Metro“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), die am 19. Mai in Berlin stattfindet.
Natia Todua aus Georgien gewann gestern das Finale von The Voice of Germany und ist damit ihrem Traum, professionelle Musikerin zu werden, einen großen Schritt näher gekommen.