Gesellschaft / Geschichte
© GeorgianJournal
„My Happy Family“ für Europäischen Filmpreis vorgeschlagen
Der bereits mehrfach preisgekrönte georgisch-deutsche Film „My Happy Family“ (georg.: “Chemi bednieri ojakhi”) der Regisseure Nana Ekvtimishvili und Simon Gross soll nun auch von der Europäischen Filmakademie in der Kategorie “Bester Film des Jahres” für den Europäischen Filmpreis nominiert werden.

Die Akademie hatte die Internationale Vereinigung von Filmkritikern (Fibresci) eingeladen, ihre Empfehlungen an die Jury abzugeben. Unter den Top Ten der abgegeben Filmempfehlungen befand sich auch "My Happy Family".

Der herzhaft ehrliche und ebenso komödiantische wie authentische Film schildert das Leben der 52-jährigen Manana – einer Mutter, die aus dem typisch georgischen Familienleben ausbricht und ihren eigenen Weg gehen will – dabei nach und nach verstehen lernt, was das bedeutet im heutigen Georgien.

Mit viel Humor und ebenso viel Tiefsinn überzeugten das Regisseur-Duo und die Schauspieler um Ia Shugliashvili („Manana“) bereits etliche Jurys verschiedener Festivals. So gewann „My Happy Family“ u.a. den Preis für „Beste Kameraführung“ auf dem Lecce Festival of European Cincema, „Beste(r) Regisseur(-in)“ auf dem Sofia International Film Festival und war sogar für den „Großen Jury-Preis“ auf dem prestigeträchtigen Sundance Film Festival nominiert gewesen.

Die Verleihung des Europäischen Filmpreises findet am 9. Dezember in Berlin statt.


Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.