Kultur
Leckere Medizin: Tannenzapfenmarmelade aus Borjomi
Eine der vielleicht weniger bekannten Spezialitäten von Georgien ist die Tannenzapfenmarmelade. Insbesondere in der Region um Borjomi und Abastumani ist ihre Herstellung zur Tradition geworden. Konsumiert wird sie hingegen im ganzen Land.

Die Herstellung, so sagen es zumindest die darin geübten Georgier, soll gar nicht schwer sein. Die Zutaten: ein Kilogramm Tannenzapfen, 1 ½ kg Zucker und ein Liter Wasser – mehr soll es für die Zubereitung nicht brauchen.

Die einzige Herausforderung ist vielleicht noch die Beschaffung der Tannenzapfen: diese müssen zwischen Mai und Juni gepflückt werden, sollten natürlich aus ökologischem Anbau stammen und müssen zwischen einem bis drei Zentimeter groß sein.

Nach ausgiebigem Spülen der Tannenzapfen werden die Zutaten 15 – 20 Minuten auf starker Hitze eingekocht. Danach wird die daraus entstehende Flüssigkeit abgekühlt und anschließend nochmals für 30 Minuten gekocht. Dieser Vorgang wird wiederholt, bis sich die Flüssigkeit zu einem zähen Sirup entwickelt.

Abgesehen von dem sehr eigenen Geschmack werden der Tannenzapfenmarmelade medizinische Kräfte nachgesagt. Ob bei einer einfachen Erkältung, einem Grippeanflug oder gar einer Asthmaerkrankung – die Tannenzapfenmarmelade soll Abhilfe schaffen.

Daher wird sie nicht nur als Leckerei verzehrt, sondern ist auch fester Bestandteil einer manchen georgischen Hausapotheke.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Dem Feuilleton des US-amerikanischen Nachrichtensenders CNN gilt Georgiens Hauptstadt Tbilisi als eine von sieben Städten weltweit, die aufgrund ihrer Kunst-, Design- und Kulturszene in diesem Jahr auf jeder Merkliste stehen sollten – neben Paris, Tokyo oder Toronto.
In der georgischen Botschaft in Berlin wurde vor zwei Tagen die Gründung, und gewissermaßen die Wiederbelebung, der Rustaveli-Gesellschaft gefeiert, deren deutsche Vorgängerin 1922 entstand.