Kultur
"Die letzten acht Minuten"
Die beiden georgischen Regisseure George Gogichaishvili und David Abramishvili gewannen mit ihrem Beitrag „8 Minutes“ den ersten Platz auf dem Manhattan Short Film Festival in New York.

Das Duo zeichnet ein wahrlich düsteres Science-Fiction Szenario als Ausganspunkt ihres Films. Acht Minuten bleibt den Bewohnern der Erde bevor die Sonne aufhört zu scheinen und das lebensentscheidende Licht des Sterns verschwinden wird. Ihre Frage an das Publikum und ihre Charaktere: Was würden Sie tun? Acht Minuten lang folgt die Kamera dem Hauptprotagonisten, während um ihn herum die Katastrophe ein Chaos verursacht und fängt die Dramatik eines solchen fiktiven Ereignisses auf grandiose Weise ein.

Filme an 300 Orten der Erde

Gogichaishvili und Abramishvili wollten nach eigener Aussage einen apokalyptischen Film drehen, der einem Akteur folgt, der es schafft der ultimativen Katastrophe etwas Positives abzutrotzen. Sie selbst würden in ihren letzten acht Minuten ihre Väter anrufen.

Das Manhattan Short Film Festival ist besonders dadurch, dass es zehn von einer Jury ausgewählte Filme an über 300 Orten in der ganzen Welt zeigt und dann die Zuschauer über den Sieger entscheiden lässt. Mehrere hunderttausend Menschen konnten nach Angaben der Veranstalter so die Filme sehen. Alle der zehn Filme werden auch bei der Oscar-Verleihung 2019 berücksichtigt werden.

Den Trailer zu „8 Minutes“ finden Sie hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Irakli Kvirikadze ist ein junger Schauspieler aus Georgien, ein Nachwuchstalent. Auf der Berlinale wird er für seine Darstellung in dem Film Hostages mit dem Europäischen „Shooting Star“-Preis ausgezeichnet.
Der Dokumentarfilm „The Trader“ (dt.: „Der Händler“, im Original „Sovdagari“) der georgischen Regisseurin Tamta Gabrichidze wurde auf dem Sundance Film Festival in den USA mit dem Jurypreis in der Kategorie „Short Film Non-fiction“ ausgezeichnet.
Mit seinem Film „Khibula“ (2017) nimmt sich der Regisseur Giorgi Ovashvili einer Person und eines Kapitels in der jüngeren georgischen Geschichte an, die noch immer für emotionsgeladene Diskussionen in Georgien sorgen: Der Film entwirft ein Portrait von Zviad Gamzakhurdia als ersten, demokratisch gewählten Präsidenten Georgiens nach Erlangung der Unabhängigkeit 1990/1991.