Kultur
CC0 Creative Commons License
Veranstaltung zur georgischen Kultur in Berlin
Berlin hat seine eigene, sehr lebendige, georgische Gemeinschaft. Sie steht im Mittelpunkt einer Veranstaltung aus der Reihe „bpb:Metro“ der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb), die am 19. Mai in Berlin stattfindet.

Unter dem Titel „Georgien, buchstäblich!“ werden Treffen mit georgischen Schriftstellern, Vertretern der georgischen Zivilgesellschaft und internationalen Georgien-Experten sowie ein reichhaltiges Kulturprogramm angeboten.

Anlass ist das Deutsch-Georgische Jahr der Freundschaft 2017 / 2018, das mit der Teilnahme von Georgien als Gastland der Frankfurter Buchmesse im Oktober diesen Jahres seinen Höhepunkt haben wird.

Nähere Informationen zum Programm von „Georgien buchstäblich finden Sie hier (externer Link).

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die Internationale Frankfurter Buchmesse hat begonnen. Das Ehrengastland Georgien fasziniert mit einem außergewöhnlichen Pavillon, der das Motto „Georgia made by Characters“ im Wortsinne buchstäblich erlebbar macht.
„Georgia made by characters“ lautet das Motto, das Georgien für seinen Auftritt als Ehrengastland auf der Internationalen Buchmesse in Frankfurt a. M., vom 10. – 14. Oktober 2018, in feiner Doppeldeutigkeit gewählt hat: „Character“ meint im Englischen den „Buchstaben“ im Alphabet ebenso wie den „Charakter“ im Sinne einer Persönlichkeit. Und tatsächlich ist das georgische Alphabet so einzigartig and charakteristisch wie es die Mentalitäten der verschiedenen Volksstämme in den Regionen des Landes am südlichen Kaukasus sind. Charaktere, die in Georgien selbst zum Gegenstand vielsagender Geschichten und wunderbar ironischer Anekdoten geworden sind.
Im Rahmen der Young Euro Classic 2018 überträgt der Online-Sender arte Concert am 17. August 2018 um 20:00 Uhr das Konzert „Georgian Sinfonietta“. Unter dem Motto „Divine Geometry“ präsentiert der estnische Dirigent Kristjan Järvi sein Projekt mit der Georgian Sinfonietta im Konzerthaus Berlin.
Der diesjährige „Brücke Berlin“ Literatur- und Übersetzerpreis geht an den georgischen Autor Zaza Burchuladze und seine Übersetzerin Natia Mikeladse-Barsoliani für den Roman „Touristenfrühstück“.