Kultur
CC0 Creative Commons License
Leipziger Buchmesse: Auftakt für georgisches Literaturjahr in Deutschland
Auf der Frankfurter Buchmesse wird Georgien im Oktober Ehrengastland sein. Die soeben eröffnete Buchmesse in Leipzig ist der Auftakt für ein Jahr, das georgische Literatur in seiner ganzen, unbekannten Vielfalt nach Deutschland bringen wird. Das Motto lautet „Georgia – Made by Characters“ was so vielsagend wie vielversprechend ist. Denn „Character“ meint im Englischen „Buchstabe“ genauso wie „Charakter“.

22 georgische Autorinnen und Autoren sind nach Leipzig gekommen – darunter Namen, die auch in Deutschland durchaus schon bekannter sind, wie Aka Morchiladze, Zaza Burchuladze, Zurab Karumidze und Nino Haratishvili.

Was ist georgische Literatur?

Georgische Literatur, erklärt die Direktorin des georgischen Buchzentrums, sei „die Literatur eines kleinen Volkes, das der Welt sehr viel zu erzählen hat. Eine Literatur, die auf den Erfahrungen vieler Jahrhunderte basiert und sich Schritt für Schritt neben der modernen Weltliteratur entwickelt hat.“

Literatur als Form interkultureller Kommunikation

„Durch die Literatur und die Begegnungen mit unseren Autorinnen und Autoren möchten wir den Menschen im deutschsprachigen Raum unser Land vorstellen, in dem seit Jahrhunderten zahlreiche Kulturen zusammenleben“, ergänzt der georgische Kulturminister, Mikhael Giorgadze. „Mit den georgischen ‚Characters‘ präsentieren wir nicht nur die Buchstaben unseres einzigartigen Alphabets, das von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde und das ein Stück von der Individualität und Identität unserer Nation verkörpert, sondern auch die Autorinnen und Autoren, die ihre Geschichten in dieser Schrift festhalten und die die Vielfalt des Landes und seiner Literaturszene widerspiegeln.“

150 literarische Veranstaltungen

Insgesamt sind rund 150 Veranstaltungen in den kommenden Monaten vorgesehen. Hier finden Sie einen Überblick der kommenden Veranstaltungen, die im Rahmen des georgischen Literaturprogramms geplant sind. Weiterführende Informationen finden Sie auch auf der Webseite von „Georgia – Made by Characters“ (externer Link).

19.03.2018 – Wien
Ekaterine Togonidze
„Einsame Schwestern“
Stadtbücherei

19.03.2018 – Berlin
Dato Barbakadse
Lyrikband „Das Gebet“
Fantom e.V. Netzwerk für Kunst und Geschichte(n)

20.03.2018 - Berlin
Dato Barbakadse
„Das Gebet“
Humboldt-Universität

20.03.2018 – Salzburg
Ekaterine Togonidse
„Einsame Schwestern“
Buchhandlung Rupertus

20.03.2018 – Berlin
Aka Morchiladse
„Reise nach Karabach“
Buchhandlung Der Zauberberg

21.03.2018 – Halle (Saale)
Aka Morchiladse
„Santa Esperanza“
Literaturhaus Halle

22.03.2018 – Frankfurt a. M.
Aka Morchiladse
Präsentation von Romanen
Buchhandlung Weiterleser

24.03.2018 – Köln
Lasha Bugadze
Deutsch-Georgische Begegnungen / Lucrecia515
Altes Pfandhaus

02.04.2018 – Hamburg
Georgian National Philharmonic Orchestra / Mazmanishvili / Rachveli
ElbPhilharmonie

06.04.2018 - Saarbrücken
Dato Turashvili, Beso Khvedelidze
“Georgische Gegenwartsliteratur – Postsowjetischer Spagat”
Rathaus

07.04.2018 – Saarbrücken
Giorgi Lobzhanidze, Kato Javakhishvili
„Moderne Georgische Lyrik“
Ort: noch nicht bekannt
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Im Rahmen der Young Euro Classic 2018 überträgt der Online-Sender arte Concert am 17. August 2018 um 20:00 Uhr das Konzert „Georgian Sinfonietta“. Unter dem Motto „Divine Geometry“ präsentiert der estnische Dirigent Kristjan Järvi sein Projekt mit der Georgian Sinfonietta im Konzerthaus Berlin.
Der diesjährige „Brücke Berlin“ Literatur- und Übersetzerpreis geht an den georgischen Autor Zaza Burchuladze und seine Übersetzerin Natia Mikeladse-Barsoliani für den Roman „Touristenfrühstück“.
Das De-facto-Regime in Tskhinvali / Süd-Ossetien hat seine wiederholt geäußerte Forderung nach "Herausgabe" einer Ikone aus dem 11. Jahrhundert von Georgien wiederholt.