Kultur
CC0 Creative Commons License
Eurovision Song Contest: Georgien wird durch Ethno-Jazz Band vertreten
Im Mai diesen Jahres findet der alljährliche, internationale Musikwettbewerb "Eurovision Song Contest" statt – dieses Mal in der portugiesichen Hauptstadt Lissabon. Nun steht fest: Georgien wird mit der Ethno-Jazz Band IRIAO ins Rennen um den ersten Platz gehen.

Die aus Tbilisi stammende Band ist insbesondere bekannt für ihre Kombination aus klassischem bis modernem Jazz und georgischer Folklore und Tradition. Neben den im Jazz typischen Instrumenten wie Gitarre, Bass, Keyboard und Schlagzeug setzt die Band um den georgischen Jazz-Pionier David Malazonia auch gerne auf traditionelle georgische Flötenklänge oder den berühmten Klang polyfoner Gesangsstimmen.


IRIAO präsentieren ihre ganze eigene Version des Jazz-Klassikers "Take Five" - ursprünglich von Komponist Paul Desmond und dem Dave-Brubeck-Quartett aus dem Jahre 1959. (Quelle: YouTube / Iriao IriaoMusic)

Insbesondere die georgische Hauptstadt ist geprägt von einer starken und tief verwurzelten Jazz-Szene, die die kulturelle Landschaft Georgiens über Jahrzehnte hinweg maßgeblich geprägt hat. Insofern ist der georgische Beitrag zum Eurovision Songcontest weitaus weniger unwahrscheinlich, als manche vermuten würden.

Wir IRIAO im Wettbewerb abschneiden wird, können Sie am 08., 10. Und 12. Mai beim Eurivision Songcontest 2018 in Lissabon verfolgen.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Die georgische Star-Violinistin Lisa Batiashvili wird auf der diesjährigen Verleihung der Nobelpreise in Stockholm als Solistin spielen. Dies gab das Nobelkomitee bekannt.
Die Jury der SWR Bestenliste hat den Roman „Dagny oder ein Fest der Liebe“ des georgischen Autors Zurab Karumidze im Februar 2018 auf den dritten Platz gewählt.