Gesellschaft / Geschichte
Chanukka in Georgien
Die jüdischen Gemeinden begehen derzeit auch in Georgien das achttägige Chanukkafest, das an die Wiedereinweihung des zweiten Tempels von Jerusalem erinnert. Premierminister Giorgi Kvirikashvili entzündete gestern in der Synagoge von Tbilisi die erste der acht Kerzen am Chanukkaleuchter.

Kvirikashvili erinnerte bei der Zeremonie im Herzen von Tbilisi an die Jahrtausende alte gemeinsame Geschichte Georgiens und der jüdischen Religionsgemeinschaft. Seit dem sechsten Jahrhundert vor Christus leben Menschen jüdischen Glaubens in Georgien.

In Tagen, in denen die Frage um den Status von Jerusalem droht, den Konflikt zwischen Israel und den arabischen Staaten anzuheizen, drückte der Premierminister seinen Wunsch nach Frieden aus: „Wenn ich diese Chanukkakerze anzünde, dann werde ich mir Frieden wünschen – in Israel, in allen jüdischen Familien, in Georgien“. Symbolisch sei die Teilnahme an den Feierlichkeiten in der Synagoge, da sich diese in Nachbarschaft zu Gebäuden aller anderen, wichtigen Religionsgemeinschaften in Tbilisi befinde, so Giorgi Kvirikashvili.

Neben dem Premierminister nahmen unter anderem Mikheil Janelidze, Außenminister von Georgien, und Kakha Kaladze, Bürgermeister von Tbilisi, an der Zeremonie teil. Präsident Giorgi Margvelashvili beglückwünschte die jüdische Gemeinschaft ebenfalls zum Chanukkafest.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Arbeiter in den Kohleminen von Tkibuli im westlichen Georgien haben die Betreiber der Minen aufgefordert, den Betrieb so lange zu unterbrechen, bis Arbeitsbedingungen und Sicherheitsstandards ein angemessenes Maß erreicht hätten. Im vergangenen Jahr ist es in den Minen zu zwei Unfällen mit zehn Todesopfern gekommen.
Ein vom Bürgermeister der Stadt initiiertes Fußballspiel hat in Tbilisi eine Gruppe georgischer Bürger und afrikanischer Studenten versöhnt, die vor Kurzem auf einem Fußballplatz in einen heftigen Streit gerieten, der in Handgreiflichkeiten mündete und, angeblich, auch zu rassistischen Beschimpfungen eskaliert sein soll.
Orthodoxe Christen in Georgien und anderen Teilen der Welt feiern an diesem Sonntag Ostern, das wichtigste Fest im Kirchenjahr, in Georgien „Aghdoma“ genannt – Tag der Auferstehung.