Gesellschaft / Geschichte
© Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten von Georgien
Der Fall der Berliner Mauer als Zeichen der Hoffnung im Herzen der georgischen Hauptstadt
Ein Teil der Berliner Mauer ist seit heute Abend auf dem Europaplatz in Tbilisi für die Öffentlichkeit ausgestellt und soll nicht nur an die deutsche Geschichte erinnern, sondern vor allem Hoffnung geben, dass jede Mauer irgendwann einstürzt.

Die deutsche Bundesregierung hatte das Teilstück der Berliner Mauer dem georgischen Premierminister Giorgi Kvirikashvili zum Zeichen der deutsch-georgischen Freundschaft bei einem seiner Besuche in Deutschland überreicht.

Anlässlich des Jahrestages des Mauerfalls am 9. November 1989, haben der georgische Premierminister, der Botschafter Georgiens in Deutschland und die Botschafterin von Deutschland in Georgien, heute das besondere Denkmal enthüllt.

Premierminister Giorgi Kvirikashvili sagte anlässlich der Einweihung: „Dieses Geschenk des deutschen Volkes an die Georgier dient als Erinnerung daran, dass der Stacheldraht an der Verwaltungslinie und die gesamte Linie genauso auf friedlichem Wege fallen werden, wie die Mauer fiel, die das deutsche Volk trennte. Ich danke allen Deutschen und der deutschen Regierung für dieses Geschenk, das eine solch große symbolische Bedeutung für uns alle besitzt“.

Der georgische Botschafte in Deutschland, Lado Chanturia, nannte die Ausstellung des Mauerstücks ein „großartiges Zeichen für die Freundschaft zwischen Georgien und Deutschland“ und betonte ebenfalls, wie sehr die Berliner Mauer als „Symbol für Frieden, Freiheit und Einigkeit“ diene.

Das Teilstück der Berliner Mauer wird in Tbilisi ausgestellt (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)
Das Teilstück der Berliner Mauer wird in Tbilisi ausgestellt (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)

Lado Cahnturia, Giorgi Kvirikashvili und Heike Peitsch vor den Informationstafeln zum Fall der Mauer (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)
Lado Chanturia, Giorgi Kvirikashvili und Heike Peitsch vor den Informationstafeln zum Fall der Mauer (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.