Gesellschaft / Geschichte
Der Fall der Berliner Mauer als Zeichen der Hoffnung im Herzen der georgischen Hauptstadt
Ein Teil der Berliner Mauer ist seit heute Abend auf dem Europaplatz in Tbilisi für die Öffentlichkeit ausgestellt und soll nicht nur an die deutsche Geschichte erinnern, sondern vor allem Hoffnung geben, dass jede Mauer irgendwann einstürzt.

Die deutsche Bundesregierung hatte das Teilstück der Berliner Mauer dem georgischen Premierminister Giorgi Kvirikashvili zum Zeichen der deutsch-georgischen Freundschaft bei einem seiner Besuche in Deutschland überreicht.

Anlässlich des Jahrestages des Mauerfalls am 9. November 1989, haben der georgische Premierminister, der Botschafter Georgiens in Deutschland und die Botschafterin von Deutschland in Georgien, heute das besondere Denkmal enthüllt.

Premierminister Giorgi Kvirikashvili sagte anlässlich der Einweihung: „Dieses Geschenk des deutschen Volkes an die Georgier dient als Erinnerung daran, dass der Stacheldraht an der Verwaltungslinie und die gesamte Linie genauso auf friedlichem Wege fallen werden, wie die Mauer fiel, die das deutsche Volk trennte. Ich danke allen Deutschen und der deutschen Regierung für dieses Geschenk, das eine solch große symbolische Bedeutung für uns alle besitzt“.

Der georgische Botschafte in Deutschland, Lado Chanturia, nannte die Ausstellung des Mauerstücks ein „großartiges Zeichen für die Freundschaft zwischen Georgien und Deutschland“ und betonte ebenfalls, wie sehr die Berliner Mauer als „Symbol für Frieden, Freiheit und Einigkeit“ diene.

Das Teilstück der Berliner Mauer wird in Tbilisi ausgestellt (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)
Das Teilstück der Berliner Mauer wird in Tbilisi ausgestellt (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)

Lado Cahnturia, Giorgi Kvirikashvili und Heike Peitsch vor den Informationstafeln zum Fall der Mauer (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)
Lado Chanturia, Giorgi Kvirikashvili und Heike Peitsch vor den Informationstafeln zum Fall der Mauer (Quelle: Twitter/GeoEmbGermany)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Einblick in die diplomatische Geschichte von Georgien: Anlässlich des 100. Jubiläums der Gründung der Demokratischen Republik Georgien eröffnete Vize-Premierminister und Außenminister Mikheil Janelidze eine Sonderausstellung in Tbilisi.