Politik
© Innenministerium von Georgien
Ehemaliger Chef der georgischen Militärpolizei in der Ukraine verhaftet
Die ukrainische Polizei hat den seit 2013 international gesuchten, ehemaligen Chef der georgischen Militärpolizei, Meghis Kardava, in der Ukraine verhaftet.

Kardava, während der Amtszeit von Mikheil "Mischa" Saakashvili ein enger Verbündeter des damaligen Staatspräsidenten, wird Folter und Mord in mehreren Fällen vorgeworfen. Nach der Abwahl Saakashavilis war er abgetaucht und, wie seit längerem vermutet wurde, aus Georgien geflohen. Seitdem ein Gericht ihn in Abwesenheit zu neun Jahren Gefängnis verurteilt hat, stand er auf der sogenannten "Red Notice"-Liste von Interpol.

Die unverzügliche Überstellung des Verhafteten an die georgischen Behörden dürfte damit eine Formsache sein.

Ob der Gesuchte und jetzt Verhaftete noch in Kontakt mit Saakashvili stand, der sich bekanntlich ebenfalls in der Ukraine aufhält, ist nicht bekannt. Ebenso, wer ihm seit nahezu fünf Jahren half, unentdeckt zu bleiben.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Aktuellen Zahlen des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zufolge sinkt die Anzahl georgischer Staatsbürger, die in Deutschland Asyl beantragen, deutlich.
Das georgische Parlament hat den bisherigen Finanzminister Mamuka Bakhtadze zum neuen Premierminister von Georgien gewählt und das von ihm vorgeschlagene Kabinett bestätigt.
Der designierte Premierminister, Mamuka Bakhtadze, hat dem Georgischen Parlament in einer außerordentlichen Sitzung sein Regierungsprogramm vorgelegt. Es trägt den Titel „Freiheit, rasante Entwicklung, Wohlstand“ und konzentriert sich auf vier Schwerpunkte: Eine inklusive, florierende Wirtschaft, Sicherheit und Verteidigung, die Wiedererlangung territorialer Integrität und die georgische Integration in die Europäische Union und die NATO.
Der designierte Premierminister von Georgien, Mamuka Bakhtadze, plant eine Verringerung der Anzahl der Ministerien von vierzehn auf elf. Drei Ministerposten sollen neu besetzt werden.