Bildung
CC0 Creative Commons License
Georgien: Umfangreiche Bildungsreform angekündigt
Die georgische Regierung hat zwölf Maßnahmen angekündigt, mit denen das Bildungswesen im Land modernisiert werden soll. Schüler und Studenten sollen dadurch besser vorbereitet werden für die Anforderungen des modernen Arbeitsmarktes.

Den Kern des Reformpakets mit dem Titel „12 Stages to Quality in Education“ bilden die Angleichung des Schulsystems an das finnische Modell, die Modernisierung der bestehenden Berufsschulen und Universitäten, sowie die Einführung von Fachhochschulen enthalten. Daneben sollen Fortbildungsmaßnahmen für die Lehrkräfte verbessert werden und mehr digitale Lehrmittel eingesetzt werden.

Nachdem es in den letzten Jahren gelungen sei, den Zugang zu Bildung für den Großteil der Bevölkerung zu verbessern, müsse es nun Ziel sein, die Qualität im Bildungswesen zu erhöhen, so Premierminister Giorgi Kvirikashvili.
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Es war eine umstrittene Entscheidung: Der Rat des georgischen Nationalen Zentrums für Qualität und Entwicklung von Bildung hat der International Black Sea University (IBSU) die Genehmigung entzogen, die es der Universität erlaubt neue Studenten für das kommende akademische Jahr aufzunehmen.
Georgien hat im Jahr 2017 und dem bisherigen 2018 über 10.000 ausländische Studentinnen und Studenten willkommen geheißen. Das sind 2.049 Studenten mehr (ca. 20%) als im Vorjahreszeitraum. Der Großteil kam dabei aus Indien (rund 4.000 Studentinnen und Studenten).
Die Staatliche Ivane Javakhishvili Universität von Tbilisi (TSU) wird 100 Jahre alt. Mehr noch als das Jubiläum selbst, ist die symbolische Bedeutung der Universität ein Anlass für Rückblick, Ausblick und die Würdigung einer Institution, die Georgien wie kaum eine andere im 20. Jahrhundert geprägt hat.