Politik
Außenminister: „Die NATO ist unsere Wahl.“
Der Kampf gegen Desinformation und Lügen-Propaganda steht im Mittelpunkt der elften „NATO-Tage“ in Georgien. Mit einer Reihe von Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger soll die Bedeutung des Verteidigungsbündnisses für die Zukunft von Georgien vermittelt werden.

Präsident Giorgi Margvelashvili hob in seiner Eröffnungsrede die hohe Wertschätzung hervor, die Georgien von den NATO-Mitgliedsstaaten erfahre. Man hoffe insofern, dass der NATO-Gipfel im Juli diesen Jahres ein weiterer Schritt zur Aufnahme von Georgien als Vollmitglied sein werde.

Die größte aktuelle Herausforderung für alle NATO-Staaten sei der „Propagandakrieg“, in dem mit falschen Informationen versucht werde, die NATO zu diskreditieren. Die „NATO-Tage“ sollten insofern dazu beitragen, die breite Öffentlichkeit über die wahren Werte und die tatsächliche Bedeutung des Bündnisses für Georgien zu informieren.

Außenminister Mikheil Janelidze nannte die Integration in das Verteidigungsbündnis die „erklärte Wahl“ Georgiens. Man habe das Recht, seine eigenen Verteidigungskapazitäten durch eine Zusammenarbeit mit der NATO so aufzustellen, dass man jeglicher Aggression von außerhalb begegnen könne.


Bis zum 1.Mai finden in Georgien die "NATO-Tage" statt (Quelle: Außenministerium von Georgien).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die US-amerikanische Nichtregierungsorganisation Freedom House hat gravierende Fehler bei der Analyse der georgischen Fehler eingestanden und seine scharfe Kritik an einer angeblichen Einflußnahme der georgischen Regierung auf wichtige Medien im Land erheblich revidiert.
Mit Blick auf den bevorstehenden NATO-Gipfel am 11./12. Juli in Brüssel, hat der georgische Außenminister, Mikheil Janelidze, auf den Beitrag hingewiesen, den Georgien für das Bündnis leiste: