Wirtschaft
Erste Konferenz im Kaukasus zu Datenverarbeitung und Kommunikation
Die erste Konferenz in der Kaukasusregion zu Kommunikation und der Bedeutung, beziehungsweise der Nutzung und Verarbeitung von Daten und Statistiken, das „Datafest Tbilisi“ geht heute in der georgischen Hauptstadt zu Ende.

Drei Tage lang trafen sich Referenten aus der ganzen Welt in Georgien, um gemeinsam mit den Teilnehmern über Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnologien zu sprechen und Innovationen in der Datenanalyse zu präsentieren. Darüber hinaus wird in Tbilisi diskutiert, wie moderner Journalismus von der Auswertung von Statistiken profitieren könnte und „good governance“, also gute Regierungsführung, durch datenbasierte Beratung gestärkt werden könnte. Thema sind auch Künstliche Intelligenz und der Schutz von Daten.

Die Veranstaltung findet auf dem Campus der Freien Universität von Tbilisi statt und markiert die erste Zusammenkunft von Wissenschaftlern, Sicherheitsexperten, Softwareentwicklern, Journalisten und weiteren Berufsgruppen zu diesen Themen in der Region. Dementsprechend groß ist das Interesse am Datafest. In Workshops und Vorträgen vermittelten die Referenten aus 40 Ländern den Zuhörern, wie Statistiken genutzt, oder Kommunikation effektiver gestaltet werden kann.

Referentin in einem Workshop auf dem Datafest Tbilisi (Quelle: Facebook/Datafest Tbilisi)
Referentin in einem Workshop auf dem Datafest Tbilisi (Quelle: Facebook/Datafest Tbilisi)
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Die georgische Regierung hat den US-amerikanischen Unternehmer und Erfinder Elon Musk eingeladen, sich von den Vorteilen des Wirtschaftsstandorts Georgien zu überzeugen.