Innenpolitik
„Freedom House“-Bericht zur Internetfreiheit: Georgien ein „freies Land“
Der Internetzugang und die Nutzung aller Onlineressourcen in Georgien wird im internationalen Vergleich als frei bewertet. Zu diesem Fazit kommt ein Bericht der Nichtregierungsorganisation Freedom House.

Georgien wurde auf einer Gesamtskala von 0 (frei) bis 100 (nicht frei) mit 24 Punkten bewertet, gleichauf mit Großbritannien und vor Italien (25 Gesamtpunkte). Deutschland erreichte 20 Punkte. Die Wertung setzt sich aus drei Kategorien zusammen: Zugangsbeschränkungen (Georgien: 7/25 Punkten), Inhaltsbeschränkungen (Georgien: 6/35 Punkten), Verletzung von Nutzerrechten (11/40 Punkten). Je weniger Punkte in den einzelnen Kategorien erreicht werden, desto freier das Internet. Die Punkte aus den drei Kategorien ergeben zusammenaddiert die Gesamtwertung.

Georgien seit 2012 als „frei“ eingestuft

Laut Freedom House würden 50% der 3,7 Millionen Georgier das Internet benutzen. Einige Kommunikationsseiten und -apps seien gesperrt. Der Report bezieht sich dabei speziell auf eine temporäre Sperrung des Videoportals Vimeo. Jeglicher politischer oder sozialer Inhalt sei aber frei verfügbar, so der Bericht.

War Georgien 2011 mit 35 Gesamtpunkten noch als „teilweise frei“ eingestuft worden, wird das Land seit 2012 (30 Punkte) als „frei“ gewertet. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sich Georgien 2017 um einen Punkt (von 26 auf 25). Insgesamt 65 Länder, in denen 88% der weltweiten Internetbenutzer beheimatet sind, wurden von Freedom House analysiert.

Den vollständigen Bericht zu Georgien finden Sie hier (externer Link) und eine tabellarische Ansicht zum Vergleich aller untersuchter Länder hier (externer Link).
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Das georgische Innenministerium hat Ermittlungen in die Wege geleitet, um festzustellen, ob sich bei den Protesten am Wochenende ultrarechte Gegendemonstranten des Tatbestands der Bedrohung schuldig gemacht haben.