Gesellschaft / Geschichte
© Büro des Präsidenten von Georgien
Silicon Valley Tbilisi: Innovation entsteht durch Mut zu Neuem
Gestern wurde mit „Silicon Valley Tbilisi“ ein neues Zentrum für digitale Technologien in der georgischen Hauptstadt eröffnet, das die Aus- und Weiterbildung in diesen Bereichen erlaubt und Forschung und Innovation in der High-Tech und IT-Branche fördert.

Das neue Zentrum der Business and Technology University wird zusammen mit internationalen Partnern, darunter NATO und NASA, aber auch internationale Wirtschaftsunternehmen, an Projekten zu künstlicher Intelligenz, virtueller Realität, Cyber Security und der Analyse riesiger Datensätze arbeiten. Daneben werde die Einrichtung aber auch als Anlaufstelle für die Studenten selbst und auch für Schüler aller Altersstufen dienen, so der georgische Staatspräsident Giorgi Margvelashvili, anlässlich der Eröffnung. Es sei wichtig für die jüngste Generation, früh Zugang zu solchen Technologien zu erhalten, denn so könne die Innovativität gefördert werden und Georgien seine Position auf der Landkarte der innovativen Länder stärken.

„Fürchten Sie sich nie davor, radikal neue Ansichten zu vertreten, nie davor Klischees zu enttarnen, oder Ihre Meinung kundzutun, nur weil diese vom Gewohnten abweicht. Denn genau so entsteht Innovation“, sagte Margvelashvili.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Es war eine umstrittene Entscheidung: Der Rat des georgischen Nationalen Zentrums für Qualität und Entwicklung von Bildung hat der International Black Sea University (IBSU) die Genehmigung entzogen, die es der Universität erlaubt neue Studenten für das kommende akademische Jahr aufzunehmen.
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.