Gesellschaft / Geschichte
Georgische Schulen mit Hilfe von Geldern der Millennium Challenge Corporation saniert
Über dreißig georgische Schulen wurden mit Fördergeldern der unabhängigen US-Amerikanischen Entwicklungshilfeagentur Millennium Challenge Corporation (MCC) vollständig saniert. Dank der Initiative wurde das Lernumfeld für über 10.000 Schüler maßgeblich verbessert. Weitere Bildungseinrichtungen sollen folgen.

Die sanierten Schulen sind dabei im ganzen Land verteilt – vom östlichen Mtskheta bis in die westliche Region Racha-Lechkhumi. Verantwortlich für die Umsetzung war der von der MCC gegründete Millenium Challenge Account – Georgia (MCA-Georgia).

MCA-Georgia kündigte indes an, dass 30 weitere Schulen in den Regionen Kekheti, Kvemo Kartli und Samtskhe Javakheti saniert werden und somit rund 13.000 weiteren Schülern einen leichteren und moderneren Zugang zur Bildung geben sollen.

Das Bildungspaket, das von der MCC gefördert wird, ist bereits das zweite Paket, dass Georgien gemeinsam mit der MCA – Georgia implementiert. Bereits 2007 vereinbarten Georgien und die MCC ein Infrastrukturprogramm von rund $ 395 Millionen US-Dollar.

2013 folgte dann das Bildungspaket von rund $ 140 Millionen US-Dollar. Es sieht bis 2018 Investitionen von $ 76 Millionen US-Dollar in die allgemeine Bildung, $ 16 Millionen US-Dollar in die Berufsausbildung und $ 30 Millionen US-Dollar in die Hochschulbildung in Georgien vor.



Mehr Informationen über den Millennium Challenge Account - Georgia finden Sie hier (externer Link).


*Quelle / Copyright Titelbild: © Agenda.ge
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Die georgische Regierung hat zwölf Maßnahmen angekündigt, mit denen das Bildungswesen im Land modernisiert werden soll. Schüler und Studenten sollen dadurch besser vorbereitet werden für die Anforderungen des modernen Arbeitsmarktes.