Gesellschaft / Geschichte
Georgische Schulen mit Hilfe von Geldern der Millennium Challenge Corporation saniert
Über dreißig georgische Schulen wurden mit Fördergeldern der unabhängigen US-Amerikanischen Entwicklungshilfeagentur Millennium Challenge Corporation (MCC) vollständig saniert. Dank der Initiative wurde das Lernumfeld für über 10.000 Schüler maßgeblich verbessert. Weitere Bildungseinrichtungen sollen folgen.

Die sanierten Schulen sind dabei im ganzen Land verteilt – vom östlichen Mtskheta bis in die westliche Region Racha-Lechkhumi. Verantwortlich für die Umsetzung war der von der MCC gegründete Millenium Challenge Account – Georgia (MCA-Georgia).

MCA-Georgia kündigte indes an, dass 30 weitere Schulen in den Regionen Kekheti, Kvemo Kartli und Samtskhe Javakheti saniert werden und somit rund 13.000 weiteren Schülern einen leichteren und moderneren Zugang zur Bildung geben sollen.

Das Bildungspaket, das von der MCC gefördert wird, ist bereits das zweite Paket, dass Georgien gemeinsam mit der MCA – Georgia implementiert. Bereits 2007 vereinbarten Georgien und die MCC ein Infrastrukturprogramm von rund $ 395 Millionen US-Dollar.

2013 folgte dann das Bildungspaket von rund $ 140 Millionen US-Dollar. Es sieht bis 2018 Investitionen von $ 76 Millionen US-Dollar in die allgemeine Bildung, $ 16 Millionen US-Dollar in die Berufsausbildung und $ 30 Millionen US-Dollar in die Hochschulbildung in Georgien vor.



Mehr Informationen über den Millennium Challenge Account - Georgia finden Sie hier (externer Link).


*Quelle / Copyright Titelbild: © Agenda.ge
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.