Gesellschaft / Geschichte
© Agenda.ge
Laptops vom Staat für alle Schulanfänger in Georgien
Alle der über 50.000 Schulanfänger in Georgien erhalten heute zum ersten Schultag vom Staat kostenlose Laptops.

Wappnen für eine digitale Zukunft

Die Erstklässler werden somit nicht nur von den Glückwünschen der Eltern und zahlreicher Politiker in die Schule geleitet, sondern erhalten bereits im frühen Alter die Möglichkeit unter Anleitung ihrer LehrerInnen ihre Fähigkeiten im Umgang mit moderner Technik zu verbessern. Georgien zeigt sich in dieser Hinsicht hochmodern. Die moderne Technik ersetzt aber nicht Altbewährtes, sondern ergänzt sie: Mit den Laptops zusammen werden auch die Schulbücher kostenfrei an die Schüler ausgegeben.

Erfolg im IT-Sektor

Nicht nur, dass das Land zuletzt mit seinem wachsenden IT-Sektor und dem guten Abschneiden in Rankings zu Fragen der Cyber-Security international für Aufmerksamkeit sorgte, sondern auch, dass diese Entwicklung vom Staat intensiv gefördert wird, ist bemerkenswert. Mit Aktionen wie dem Verteilen der über 50.000 Laptops will sich Georgien für eine digitale Zukunft rüsten, die Ausbildungseinrichtungen im Land modern halten und sicherstellen, dass georgische Schüler weiterhin im internationalen Vergleich gut abschneiden. Vor allem im naturwissenschaftlichen Bereich können sich Schüler aus Georgien häufig auszeichnen.

Gesünderes Essen, mehr Bewegung

Im neuen Schuljahr erwartet alle georgischen Schüler zudem gesünderes Essen in den Schulkantinen. Ein neues Programm verpflichtet die Betreiber der Küchen dazu, Speisen mit weniger Zucker- und Salzgehalt und dafür mehr Gemüse anzubieten. Die Mitarbeiter der Kantinen werden auf Fortbildungen darauf vorbereitet. Zuletzt soll das Sportangebot an den Schulen verbreitert werden und die Kinder und Jugendlichen mit ausreichend Bewegung versorgen.

Margvelashvili: „Gemeinsam ein starkes Land aufbauen“

Präsident Girogi Margvelashvili gratulierte allen Erstklässlern, den Schülern höherer Stufen und den Lehrern zum Beginn des neuen Schuljahres. Zusammen werde man auf der Basis des Intellekts und der Fähigkeiten eines jeden Bürgers ein starkes Land aufbauen. Um das erreichen zu können, sei es essentiell, dass Schüler und Lehrer mit Enthusiasmus Wissen transferieren und aufnehmen.

Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Ein Jahr nach dem Ende des „Augustkrieges“ reiste Armin Huttenlocher, im Sommer 2009, in das Gebiet nahe der sogenannten Verwaltungslinie des von Russland besetzten Süd-Ossetien.

Direkt an der Hauptstraße stand früher das Haus von Giorgi M.:
Im ersten Quartal von 2018 sollen im georgischen Straßenverkehr laut dem georgischen Amt für Statistik, GeoStat, 107 Personen ums Leben gekommen sein. Diese Zahlen wirken zunächst unauffällig, waren es im gesamten vergangenen Jahr doch 517 Menschen, die im Verkehr ums Leben kamen. Auffällig ist aber, dass über die Jahre kein genauer Trend der Besserung ersichtlich ist.
In einer Botschaft an die Gemeinschaft der Gläubigen anlässlich des 100. Jahrestages der ersten Unabhängigkeit Georgiens hat das Oberhaupt der georgisch-orthodoxen Kirche, Patriarch Ilia II, auch Grundlagen für ein starkes, souveränes Georgien beschrieben.
In Tbilisi hat das Gerichtsurteil im Verfahren um eine Auseinandersetzung zwischen Schülern, bei der zwei Minderjährige mit Messern erstochen worden waren, zu Demonstrationen geführt. Der Generalstaatsanwalt trat im Zuge der Proteste zurück.