Gesellschaft / Geschichte
Laptops vom Staat für alle Schulanfänger in Georgien
Alle der über 50.000 Schulanfänger in Georgien erhalten heute zum ersten Schultag vom Staat kostenlose Laptops.

Wappnen für eine digitale Zukunft

Die Erstklässler werden somit nicht nur von den Glückwünschen der Eltern und zahlreicher Politiker in die Schule geleitet, sondern erhalten bereits im frühen Alter die Möglichkeit unter Anleitung ihrer LehrerInnen ihre Fähigkeiten im Umgang mit moderner Technik zu verbessern. Georgien zeigt sich in dieser Hinsicht hochmodern. Die moderne Technik ersetzt aber nicht Altbewährtes, sondern ergänzt sie: Mit den Laptops zusammen werden auch die Schulbücher kostenfrei an die Schüler ausgegeben.

Erfolg im IT-Sektor

Nicht nur, dass das Land zuletzt mit seinem wachsenden IT-Sektor und dem guten Abschneiden in Rankings zu Fragen der Cyber-Security international für Aufmerksamkeit sorgte, sondern auch, dass diese Entwicklung vom Staat intensiv gefördert wird, ist bemerkenswert. Mit Aktionen wie dem Verteilen der über 50.000 Laptops will sich Georgien für eine digitale Zukunft rüsten, die Ausbildungseinrichtungen im Land modern halten und sicherstellen, dass georgische Schüler weiterhin im internationalen Vergleich gut abschneiden. Vor allem im naturwissenschaftlichen Bereich können sich Schüler aus Georgien häufig auszeichnen.

Gesünderes Essen, mehr Bewegung

Im neuen Schuljahr erwartet alle georgischen Schüler zudem gesünderes Essen in den Schulkantinen. Ein neues Programm verpflichtet die Betreiber der Küchen dazu, Speisen mit weniger Zucker- und Salzgehalt und dafür mehr Gemüse anzubieten. Die Mitarbeiter der Kantinen werden auf Fortbildungen darauf vorbereitet. Zuletzt soll das Sportangebot an den Schulen verbreitert werden und die Kinder und Jugendlichen mit ausreichend Bewegung versorgen.

Margvelashvili: „Gemeinsam ein starkes Land aufbauen“

Präsident Girogi Margvelashvili gratulierte allen Erstklässlern, den Schülern höherer Stufen und den Lehrern zum Beginn des neuen Schuljahres. Zusammen werde man auf der Basis des Intellekts und der Fähigkeiten eines jeden Bürgers ein starkes Land aufbauen. Um das erreichen zu können, sei es essentiell, dass Schüler und Lehrer mit Enthusiasmus Wissen transferieren und aufnehmen.


*Quelle / Copyright TItelbild: © Agenda.ge
Print E-mail
FaceBook Twitter Google
Ähnliche Nachrichten
Mit kleinen spontanen Protestaktionen vor verschiedenen Regierungsgebäuden haben Aktivisten für mehr Toleranz gegenüber der Gemeinschaft der LGBT (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transgender) in Georgien geworben. Parallel organisierte die georgisch-orthodoxe Kirche einen Umzug, in dessen Mittelpunkt der Wert der „traditionellen“ Familie stand.
Die georgische Menschenrechtsorganisation The Equality Movement hat eine Kundgebung abgesagt, die für den internationalen Tag gegen Homophobie am morgigen 17. Mai geplant war. Als Grund haben die Veranstalter Drohungen von homophoben Gruppierungen angegeben.
Die Kirche genießt in Georgien das größte Vertrauen in der Bevölkerung. Dies geht aus einer Meinungsumfrage der Nichtregierungsorganisation Transparency International hervor.
Die georgische Regierung hat zwölf Maßnahmen angekündigt, mit denen das Bildungswesen im Land modernisiert werden soll. Schüler und Studenten sollen dadurch besser vorbereitet werden für die Anforderungen des modernen Arbeitsmarktes.